LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Ich verzweifle: Mein Pferd ist zu dünn!
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Fütterung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
~pony~
User




Anmeldedatum: 27.04.2007
Beiträge: 226
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Sa, 16. Jun 2007 09:16    Titel: Ich verzweifle: Mein Pferd ist zu dünn! Antworten mit Zitat

Klar, meist ist der umgekehrte Fall das Problem. Wie viele Pferde sind zu dick?! Aber meins ist zu dünn. Viel zu dünn. Ich weiß mir keinen Rat mehr.

Exclamation Kurz zur Erklärung: Mein Islandwallach ist nun nicht mehr der jüngste. Er geht stark auf die 30 zu. Dennoch wird er täglich geritten, ist so fit, das er z.B. viele Stunden am Tag mit Spielen und Toben zubringt. Darüber "vergisst" er auch schon mal das Fressen. Nachts steht er in seiner riesigen Box, wo er gemächlich und in aller Ruhe sein Kraftfutter mümmelt. Ihr seht schon: Fressen ist nicht unbedingt das wichtigste in seinem Leben.

Seit knapp 1 Jahr nun besteht sein Raufutter fast ausschließlich aus Heucobs, da er eigentlich nur noch Brei fressen kann. Momentan kommt zum Glück noch Gras dazu, das er immerhin in gewissem Rahmen kauen kann. Zusammen mit den gut 4kg Heucobs bekommt er 1kg gequetschten Hafer, 500g Haferflocken, 300ml (!) Sonnenblumenöl. Mineralfutter, EMs, und momentan ca 300g Weizenkleie plus extra-Hafer gebe ich direkt aus einem Umhängeeimer unter meiner Aufsicht. Aber: Ich krieg nicht genug Energie in das Pferd. In der Bewegung kann man die Rippen sehen, die Hinterhand ist eingefallen (380 kg bei 1,42cm Stockmaß, d.h. ca 80kg zu wenig Sad ). Ein Check vom Tierarzt ergab nur: leicht übertrainiert (also hab ich die Bewegung etwas zurückgefahren), minimal zu viel Selen, minimal zu wenig Vitamin E, sonst keine Beanstandung. Fell und Hufe sind Top, das Pony ist eigentlich nie krank, leistungsbereit und macht alles in allem einen guten Eindruck. Trotzdem kann es so nicht weitergehen. Von allen Seiten bekomme ich Ernährungstipps, die einander z.T. vollkommen widersprechen.

Question Kennt jemand von Euch das Problem? Welche Erfahrungen habt Ihr mit welchem Futter gemacht?


Zuletzt bearbeitet von ~pony~ am Sa, 16. Jun 2007 09:29, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
~pony~
User




Anmeldedatum: 27.04.2007
Beiträge: 226
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Sa, 16. Jun 2007 09:27    Titel: Re: Ich verzweifle: Mein Pferd ist zu dünn! Antworten mit Zitat

ooops..doppelpost Embarassed
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Larry
User




Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 1485
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Sa, 16. Jun 2007 09:53    Titel: Antworten mit Zitat

Den Selengehalt bekommst Du durch VitE wieder hoch. Diese beiden Faktoren sind aneinander gekoppelt. Nur das eben Selen allein toxisch wirken kann.

Ansonsten müßtest Du mal ausführlich Dauer der Bewegung- der genauen Haltung usw aufschreiben. Das Zähne und Entwurmung usw auszuschließen sind, setzte ich jetzt einfach mal bei Dir voraus.

Und das zb auch keine ernsthafte Erkrankung wie Diabetis oder heftige Stoffwechselstörungen(kaputter Darm usw.) vorliegen.

_________________
Arbeit ist die einzige Entschuldigung für den Erfolg
Helmar Nahr (*1931)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
~pony~
User




Anmeldedatum: 27.04.2007
Beiträge: 226
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Sa, 16. Jun 2007 11:02    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, ich achte penibel darauf, dass alles, was mit Entwurmen, Zähne, Leber- und Blutwerte zu tun hat, stimmt. Wie gesagt: er wurde auch wirklich gut durchgecheckt.

Zur Haltung: Er steht tagsüber in einem Offenstall mit Portionsweide. 12 Pferde, im Durchschnitt ca 20 Jahre, eigentlich eine sehr ruhige Herde. Heu gibts Abends in der Box (aber das ist ja für ihn nicht relevant, er bekommt nur ein bisschen als "Zahnfleischmassage", richtig kauen kann er es nicht). Er bekommt in der Box seinen 20-Liter Eimer mit Heucobs/Kraftfutter, den er über die ganze Nacht verteilt häppchenweise frisst.

Momentan wird er an 3 Tagen pro Woche dressurmäßig geritten. Alles in allem 45-60 Minuten (natürlich mit vielen langen Pausen am hingegebenen Zügel, dennoch fordere ich in den Arbeitsphasen viel: Versammlung, korrekte Biegung, Seitengänge, Schaukel, Verstärkung in Trab und Galopp, Schulschritt, Ansatz zur Piaffe, je nach Tagesform). Hier würde ich ungern zurückschrauben, denn das ist seine Seniorengymnastik.
2 Tage reite ich aus: 1 - 1,5 Stunden in teilw. bergigem Gelände, meist 10-15 Min. Trab/Tölt, 10 Min. Galopp, der Rest Schritt.
2 weitere Tage bummelt er mit einem kleinen Mädchen durchs Gelände oder hat mal einen Tag Pause.

Das ist eine Menge, ich weiß. Jedoch hält ihn die Bewegung echt fit, ich würde sie nur weiter zurückschrauben wollen, falls es nicht anders geht...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
greta j.
User

Alter: 48

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 1461
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: Sa, 16. Jun 2007 16:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hi pony,

leider bin ich kein Fütterungsprofi, aber es gibt zwei Infos, die mir von der TÄ in Erinnerung geblieben sind.
Ist das Pferd zu dünn, sollte man nicht die Kraftfuttermenge erhöhen, sondern das Rauhfutter. Bei zuviel Kraftfutter kann es passieren, dass der Organismus zu viel Energie zum Verdauen aufwenden muss und ihm sozusagen hinterher nix mehr übrig bleibt bzw. mehr Energie verbraucht als aufgenommen wird.
Ob das bei deinen Mengen der Fall ist, weiß ich nicht. Mit den Mengen kenn ich mich schon gleich gar nicht aus. Confused

Zum anderen kann es passieren, wenn man (zu)viel bzw. bereits 'angegriffenes' Öl füttert, dieses Öl dem Körper Vitamin E raubt und von daher kann es zum Vitamin E-Mangel kommen, den dein Isi ja minimal hat. (Und mit Vitamin E-Zugabe könntest du ja wieder das Selen in Griff kriegen, so wie's Larry erklärt hat.) Ob das nun wirklich was mit dem Öl zu tun hat, keine Ahnung und minimal klingt nun auch nicht bedenklich, aber so hat's die TÄ mir erklärt.

Gibt's du denn die Heucobs zusammen mit dem Kraftfutter? Vielleicht würde es was bringen, wenn du das mehr aufteilst, also erst die Heucobs (am besten wahrscheinlich auf mehrere Mahlzeiten pro Tag) und dann das Kraftfutter hinterher? kopfkratz

_________________
"Reiten Sie Ihr Pferd glücklich." - Nuño Oliveira
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Larry
User




Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 1485
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Sa, 16. Jun 2007 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Wieviel Heucobs genau? Die Angabe in Nass (bitte).
Wieso mischt Du die Cobs mit dem Kraftfutter-gibt es da einen bestimmten Grund?
Lg und Danke Larry

_________________
Arbeit ist die einzige Entschuldigung für den Erfolg
Helmar Nahr (*1931)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
~pony~
User




Anmeldedatum: 27.04.2007
Beiträge: 226
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Sa, 16. Jun 2007 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Die Menge der Heucobs in "nass" ist ca 12 Liter = 12 kg. ( = 2/3 Wasser) Dann sind die Cobs nicht flüssig, sondern ein relativ fester Brei (alles andere schwimmt sonst durch die Box, die Essmanieren meines Pferdes lassen nämlich zu wünschen übrig).

Ich mische Cobs und Kraftfutter, weil er je nach tagesspezifischer Vorliebe sonst das eine oder das andere stehen lässt. Wie gesagt: Er frisst ohnehin nicht wirklich gern.

Das mit dem Raufutter stimmt absolut, gerade bei Robustrassen. Ich denke, 4 kg Heu(Cobs) + 4 kg Gras (Schätzung einer TÄ), die er auf der Weide zu sich nimmt, sind bei knapp 400kg LM eine gerade so angemessene Menge. Generell ist das Problem: mehr als er jetzt bekommt, frisst er nicht (oft bleibt sogar was übrig). Sonst hätte ich ja die Heucobs versuchshalber weiter erhöht Sad
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Trissa
User

Alter: 54

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 04.10.2006
Beiträge: 293
Wohnort: Unterfranken

BeitragVerfasst am: Sa, 16. Jun 2007 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Probier doch auch mal Pre alpin Aspero (gehäckseltes Heu + 1% oder 3% Öl) bzw Pre alpin Senior (Öl wie oben, wie gemahlenes Heu), wenn er die Cobs nicht so gerne mag. Kann man trocken geben oder leicht angefeuchtet mit Wasser. Zu beziehen über u.a. St. Hippolyth. Unsere drei Isländer stürzen sich mittlerweile drauf, während sie die Cobs halt fressen.

Um das Rauhfutter schmackhafter zu machen, könntest du ausprobieren, Karotten, Äpfel, Birnen (max. 2 am Tag) und Bananen (bis 3 am Tag) in der Küchenmaschine zu pürieren und unterzuheben. Auf den Obstbrei ist Fàni noch viel schärfer als auf Hafer. Ist halt ziemlich aufwendig und manchmal auch eine ziemliche Sabberei und Sauerei.

Man könnte auch mit ungesüßtem 100% Apfelsaft zu den Cobs experimentieren. Apfelbrei dagegen würde ich wegen des hohen Zuckergehalts nur ausnahmsweise füttern, mein Pony lässt ihn auch stehen. Dito Melasse.

Gepoppter (hydrothermisch aufgeschlossener) Mais zusätzlich in nicht allzu großen Mengen wäre auch noch eine Idee.

Gruß
Eva
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
~pony~
User




Anmeldedatum: 27.04.2007
Beiträge: 226
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: So, 01. Jul 2007 08:36    Titel: Antworten mit Zitat

So, es sieht schon wieder viel besser aus mit meinem Oldie! Smile

Die TÄ meinte, er sähe jetzt aus, wie ein Pferd im Training, nicht mehr so mager. Das ist doch mal was, oder?

Seit knapp 2 Wochen bekommt er nun doch Rübenschnitzel. Ich wollte ja im Sommer keine füttern, wegen der Gefahr, dass sie gären. Nun aber gieße ich sie mit heißem Wasser auf, dann sind sie nach 1 Stunde gequollen. Dann mische ich sie mit 500g Haferflocken und 100ml Öl. Ist wirklich ein Mastfutter, das er in meinem Beisein über 2-3 Portionen verteilt frisst. Aber ich glaube, er hat schon 20 kg oder sogar etwas mehr zugenommen Smile

Außerdem gebe ich ihm natürlich Vitamin-E-Pulver. Bin mal gespannt, ob es weiterhin so schön bergauf geht...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fuchsstute
User

Alter: 48

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 01.04.2007
Beiträge: 168
Wohnort: Zuhause

BeitragVerfasst am: So, 01. Jul 2007 11:45    Titel: Hallo, Antworten mit Zitat

habe das jetzt erst gelesen, aber genau den Tipp hätte ich dir auch geben können, das hat mit unseren bd. nämlich auch geklappt und das bleibt so, und die nehmen immer noch zu !
Die eine ist ein Kolikpferd und meine ist ziemlich dünn gebaut, also eigtl. immer so an der Grenze! Aber jetzt ist es halt viel besser geworden!
Ach ja, unsere bd. bekommen auch noch Vitamalz zweimal in der Woche hmmmmmmmmmmmmmmmm.............! Very Happy

Lieben Gruß

_________________
Reiten ist erst dann eine wahre Freude,wenn du durch eine lange Schule der Gedult, der Feinfühligkeit und der Energie gegangen bist, die dir das Pferd erteilt.

Rudolf G. Binding
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
kallisto
User

Alter: 35

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2960
Wohnort: Deutschland

BeitragVerfasst am: So, 01. Jul 2007 14:54    Titel: Antworten mit Zitat

Da sind ja gute Tipps zusammen gekommen!

Wir haben die Vollblüter auch mit Rübenschnitzel gefüttert und ich fand es ganz schön nervend. Das Einweichen und das Durchmischen mit Hafer und Mineralien. Ich war für das Vorbereiten zuständig Confused Dass warmes Wasser besser funktioniert, wußte ich nicht. Auch Silage hat im Winter immer besser durchgefüttert als Heu und haben bevorzugt die klapprigen bekommen.

Wenn Rauhfuttermengen in Massen nächsten Winter nicht anschlagen werden, werde ich es auch mit Euren Tipps versuchen. Bei Jährlingen möchte ich das Kraftfutter so gut es geht im Hintergrund lassen, wenn es sich vermeiden läßt. Kraftfutterzugaben vor allem bei Jährlingen möchte nur die Futtermittelindustrie und gebe ich erst, wenn das Rauhfutter energetisch nicht reicht. Hatte letztens erst wieder eine Tabelle in der Hand, die Kraftfutter ab einjährig nach dem ersten Winter ganz ausließ, um vorzeitige Muskelmassen (höheres Gewicht) und schnelles wachsen eindämmen. Dazu muss aber leider auch die Menge des Rauhfutters stimmen.
Ab 3-4-jährig sollte man wieder mehr geben. Hält leider kein Züchter ein, der die dreijährigen gut bemuskelt verkaufen möchte...

LG Susi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Melli
User

Alter: 38

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 23.04.2007
Beiträge: 439
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: So, 01. Jul 2007 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hab eben erst reingeschaut.
Wenn 4kg Heucobs das einzige Rauhfutter darstellen, dann ist das natürlich viel zu wenig. Heucobs und Heu kann man ziemlich 1:1 sehen.

D.h. für ein (angepeilt) 450kg-Pferd sollte man mindestens 7kg Heu (-cobs) pro Tag rechnen. Ggf. kann man einen Teil durch Luzerne oder so ersetzen.

Wenn die Rübenschnitzel anschlagen, ist das natürlich schön, mein Araber nahm damals trotz fast einem Eimer Rüschnis am Tag (+ Öl + Getreide + Mineralfutter) nicht zu (der Bauch wurde runder, aber wirklich Fett und Muskeln angesetzt hat er trotzdem nicht, er war trotz Trainings regelrecht atrophiert). Zudem haben die Rüschnis vermutlich seinen ganzen Stoffwechsel durcheinandergebracht.


"Kuriert" in der Form, dass er heut nicht mal mehr schwerfuttrig ist (was natürlich bei einem alten Pferd nicht erreicht werden kann) hab ich ihn mit IWEST-Beratung, Heu und Heucobs "zum satt werden", Gras und Hafer.

wie gesagt, freut mich, dass Pony zunimmt! Aber dieser Weg passt halt nicht immer.
Melli.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jen
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 3007
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: So, 01. Jul 2007 17:56    Titel: Antworten mit Zitat

Der Tip von einem TA: Milchpulver. Ganz normales Milchpulver. Genügend Eiweiss sei wichtig gerade bei älteren Pferden, die zu dünn seien. Bei einer uralten Stute, bei der vorher wirklich alles ausprobiert wurde und die fast von den Knochen fiel, hat das schlussendlich genützt.
_________________
Liebe Grüesslis, Jen
***
Das Maul des Pferdes ist kein Bremspedal! Martin Plewa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Melli
User

Alter: 38

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 23.04.2007
Beiträge: 439
Wohnort: Münster

BeitragVerfasst am: So, 01. Jul 2007 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Wird Milchpulver über längere Zeit gegeben vertragen...?
Ich meine, Pferde sind halt Veganer und der ist Darm für die lange Verweildauer tierischer Produkte im Körper ja überhaupt nicht ausgelegt.

Ok, wird bei einem 30jährigen Pferd vermutlich nicht relevant sein Confused
aber interessieren tuts mich trotzdem.

hat der TA das "nur" für ältere Pferde empfohlen oder zum auffüttern generell?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jen
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 3007
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: So, 01. Jul 2007 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

Man muss nicht zwingend Milchpulver füttern. Man kann auch Zuchtstutenfutter nehmen, das ist i.d.R. auch eiweisshaltiger. Milchpulver ist einfach günstiger Wink Ich denke bei einem Pferd das ansonsten Kerngesund ist, Zähne etc. kontrolliert sind und immer noch viel zu dünn ist, kann das durchaus auch mal gefüttert werden (würde es erst mal kurweise probieren). Aber das ist ja eher selten. Meist ist das Problem ja erst bei älteren Pferden weil der stoffwechsel nicht mehr so gut funktioniert und die Zähne einfach nicht mehr so gut wie bei einem jüngeren Pferd sind, also die Verwertung per se schon mal eingeschränkt ist. Ausser das alte Pferd hat massive Hufrehengeschichten in der Vorgeschichte (wobei solche Pferde ja eher selten viel zu dünn sind) würde ich es kurweise mit Zuchtstutenfutter probieren.
_________________
Liebe Grüesslis, Jen
***
Das Maul des Pferdes ist kein Bremspedal! Martin Plewa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Fütterung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 1 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de