LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Vortrag Dr. Gerhard Heuschmann am 29.03.08 in Aufkirchen
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Artikel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
chica
Admin

Alter: 38

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.09.2006
Beiträge: 5813
Wohnort: OÖ

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 12:37    Titel: Vortrag Dr. Gerhard Heuschmann am 29.03.08 in Aufkirchen Antworten mit Zitat

Vortrag Dr. Gerhard Heuschmann am 29.03.08 in Aufkirchen

Zu dem Vortrag des mittlerweile recht gut bekannten Warendorfer Tierarztes u. Xenophon-Gründungsmitgliedes Dr. Gerhard Heuschmann waren am Samstag den 29.03.08 im Rahmen eines Lehrgangs mit Christine Stückelberger ungefähr 150 Leute erschienen.
Nach kurzer Verzögerung begann der Vortrag mit einer kleinen thematischen Einführung und einem Überblick über die funktionale Anatomie des Pferdes.
Auf eine Leinwand wurden uns die dazu passenden Bilder projiziert (insbesondere hinsichtlich Ganganalysen, Stichwort "Turnier- oder Schautrab").
Zuerst wurde uns die knöcherne Struktur des Pferdes erklärt, die sich am besten mit dem Begriff „Brückenkonstruktion“ umschreiben lässt. Also Brust- und Lendenwirbelsäule fungieren als tragende Brücke, die jeweiligen Gliedmaßenpaare als Pfeiler.
1/3 der Gesamtmasse des Pferdes wird durch den Brust- und Bauchraum gebildet, die an der Wirbelsäule „zieht“.
Entscheidend dafür, dass die Wirbelsäule diese Belastung unbeschadet überstehen kann, ist die Kopf-/Halsstellung des Pferdes. Dadurch, dass ein freilebendes Pferd um die 19 Stunden am Tag fressend, also mit tiefer Kopf-/Halsposition, verbringt, wird das Nacken-/Rückenband gespannt. Dieses entspringt an der Hinterhauptschuppe und entsendet Muskelstränge zu den Halswirbelkörpern, bildet dann eine Wiederristkappe und verläuft von hier weiter zu den übrigen Wirbelkörpern.
Der Verlauf des Bandes bedingt, dass es bei einem vorwärts-abwärts gestellten Hals den Rücken „anheben“ (besser, die Dornfortsätze auseinanderziehen) kann.
Damit das möglich ist, muss es aber, wie bereits erwähnt, gespannt werden. Gespannt wird es, und hier kommen wir wieder auf den Skelettaufbau zurück, wenn die S-Form der Halswirbelsäule begradigt wird.
Ein wichtiger Punkt ist, dass dies nur durch eine Verlängerung des Halses geschieht! Eine Hyperflexion des Halses verstärkt hingegen die S-Form, wodurch das Nacken-/Rückenband in seiner Funktion ausgeschaltet wird und man dadurch den Rücken nicht tragfähig machen kann.
Übrigens streiten das die Befürworter dieser Methode gar nicht (mehr) ab, sondern argumentieren, das Pferd trüge mit der Bauchmuskulatur.
In diesem Zusammenhang zeigte Herr Dr. Heuschmann die für das Reiten bedeutenden Muskeln bzw. Muskelgruppen.
Hierbei unterschied er (funktional) zwischen der Rücken-, Oberhals-, Bauchmuskulatur und der der Hintergliedmaßen. Diese Muskelgruppen stehen über eine lange oder große Rückenfaszie miteinander in Verbindung (sie ist zwischen Muskulatur und Haut lokalisiert).
Der wichtigste Rückenmuskel in Bezug auf das Reiten ist der so genannte lange Rückenmuskel. Er verläuft beidseits der Wirbelsäule und hat einen fast horizontalen Faserverlauf.
Nicht ganz unwichtig, denn wie wir in einem kurzen Abriss zum Thema Muskelphysiologie lernten, kann ein Muskel nur über Kontraktion wirken und sich nur in Faserrichtung kontrahieren.
Demnach ist eine Tragefunktion des langen Rückenmuskels ausgeschlossen. Er ist ein Bewegungsmuskel, der hauptsächlich im Galopp oder vor einem Sprung für die Hebung des Rumpfes verantwortlich ist. Hierbei wirkt er durch gleichzeitige Kontraktion beidseits, im Schritt und Trab wirkt er wechselseitig.
Entscheidend für den Reiter ist dieser Muskel aus folgendem Grund: Richtet man ein Pferd, dessen Oberhalsmuskulatur („Oberhalsverspannung“) noch nicht entsprechend entwickelt ist, per Hand auf, ist das Nacken-/Rückenband nicht mehr gespannt und der lange Rückenmuskel muss dessen Tragarbeit übernehmen.
Dies ist nur über eine dauerhafte Kontraktion möglich, welche sich schließlich darin bemerkbar macht, dass der Muskel seine Fähigkeit verliert sich wechselseitig kontrahieren zu können. Als Folge erkennt man daraufhin den passartigen Schritt und langfristig sogar eine fühlbare Verhärtung des Muskels.
Auch die Bauchmuskulatur (hier unterscheidet man zwischen dem geraden, dem queren, dem inneren und äußeren schrägen Bauchmuskel) ist Bewegungsmuskulatur.
Dass auch diese nicht „tragen“ kann, verdeutlichte er uns am Bewegungsbeispiel Galopp: Die Bauchmuskulatur ist kontrahiert (kann also „wirken“), wenn das Pferd seinen Rumpf zusammen- und die Beine unter sich zieht. Im Galopp ist das in der Schwebephase der Fall. Genau in diesem Moment lastet aber das Reitergewicht (durch den Schwung nach oben) nicht oder kaum im Sattel, resp. auf dem Pferderücken. Ergo wird eine tragende Arbeit hier nicht geleistet.
Lastet das Reitergewicht im Sattel, ist das Pferd wieder im Strecken begriffen, die Bauchmuskulatur folglich entspannt, kann also auch keine tragende Wirkung haben.
Schließlich kamen wir noch zur Betrachtung der Hinterhandmuskulatur. Die hier entscheidenden Gruppen sind die „Strecker“ und „Beuger“.
Für jeden klar ist: Die Strecker „strecken“ das Bein, wenn das Pferd z. B. nach hinten „rausschiebt“; die Beuger „beugen“ es in den Gelenken, wenn es ein Bein anzieht.
Wirklich interessant ist, dass bei der allseits gewünschten Hankenbeugung nun aber nicht die Beuger, wie einen das Wort vermuten lassen würde, sondern ganz im Gegenteil die Strecker Arbeit leisten müssen. Hankenbeugung findet nämlich nicht während der Schwebephase eines Beines, sondern während seiner Stützphase statt.
Ergo heißt es bei einem jungen Pferd die Strecker über schlichtes „Vorwärtsreiten“ zu trainieren und die Hinterhand so im Laufe der Zeit tragfähiger zu machen.
Ein weiterer Themenkomplex beschäftigte sich mit der „Zügellahmheit“. Hier bekamen wir einige Fälle von Pferden präsentiert, die mit diffusen Lahmheitssymptomen zu ihm kamen, bei denen teilweise zuvor behandelnde Tierärzte zur Euthanasie geraten hatten.
Durch entsprechendes Longieren (ohne Ausbinder, darauf wies er extra hin, sondern nur mit sehr lang verschnallten Dreieckszügeln) und Arbeit unter dem Sattel in der Dehnungshaltung bzw. auch in Seitengängen im Schritt (die er von Anja Beran bzw. der iberischen Reiterei übernommen und für nützlich befunden hat) mit dem Ziel den Rücken zu lockern, konnte er anhand des Videomaterials deutliche Erfolge präsentieren.
Anmerken möchte ich noch, dass Dr. Heuschmann erwähnte, dass es neben der HDV12 bzw. den FN-Richtlinien durchaus noch andere Reittraditionen gäbe, die ihre Berechtigung haben und nicht gesundheitsschädlich für das Pferd sind. Am Ende dieses Tages gab es bzgl. dieses Themas wohl auch noch eine etwas hitzige Diskussion, weil er wohl (noch?) nicht wirklich begründen kann, wie die vorher in seinem Vortrag genannten Voraussetzungen nicht erfüllt sein können, aber trotzdem kein Gesundheitsschaden entsteht.
Als abschließendes „Schmankerl“ gab es noch ein Kurz-Video von einem mit Markern aufgenommenen Pferd mit verschiedenen Kopfpositionen: aufgerichtet mit offenem Genick, vermehrter Beizäumung, verlängertem Hals in Dehnungshaltung, wieder vermehrter Beizäumung und schließlich hyperflexioniert. Sehr deutlich wurde das Rückwärtsweichen der Hinterhand während der Hyperflexionierung.
Evtl. wird es in Zukunft weitere Bewegungsanalysen dieser Art auch in den unterschiedlichen Grundgangarten inkl. Berechnungen über Auswirkungen auf Rücken, Hinterhand, etc. geben.
Man darf gespannt sein.
Als Fazit kann man sagen, dass der klassische Ausbildungsweg anhand der funktionellen Anatomie begründet und bekräftig werden sollte, was meiner Ansicht nach sehr gut gelang.
Für die Zukunft wünsche ich persönlich mir die Auseinandersetzung mit besagten „anderen Reittraditionen“, um hier auf ebenso fundierte Informationen zurückgreifen zu können.

Autorin: Janina

_________________
LG Ines
................................................
"Die Kritik an anderen hat noch keinem die eigene Leistung erspart."
(Noël Pierce Coward)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Josatianma
Admin



Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.09.2006
Beiträge: 12276
Wohnort: Reichshof

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 12:39    Titel: Antworten mit Zitat

Janina: Danke für diesen absolut tollen Bericht!
_________________
Liebe Grüße, Sabine

Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren

"Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt" Mahatma Gandhi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
horsman
User




Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 2868
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 13:11    Titel: Antworten mit Zitat

Janina,
man merkt, dass Du´s drauf hast.

Zitat:
"Anmerken möchte ich noch, dass Dr. Heuschmann erwähnte, dass es neben der HDV12 bzw. den FN-Richtlinien durchaus noch andere Reittraditionen gäbe, die ihre Berechtigung haben und nicht gesundheitsschädlich für das Pferd sind."

Wie gnädig...Einsicht ist oft der erste Weg zur Besserung Laughing - können wir vielleicht doch noch auf ein fruchtbringendes Miteinander hoffen Rolling Eyes
(also ich mein jetzt den Doc und seine FN-Kumpels)

Zitat:
"Ein wichtiger Punkt ist, dass dies nur durch eine Verlängerung des Halses geschieht"

Ganz richtig. Wie passt aber hier seine Aufforderung an die Reiterin zu "MEHR ANLEHNUNG" ? (siehe Kursbericht)

Er möchte sich mal Oliveira z.B. auf Bunker ansehen (z.B. da auf dem franz. Film), um zu sehen, das und wie man auch in Legerete (also ohne MEHR ANLEHNUNG Cool ) einen Hals in gedehnte Form bringen kann.

THX
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ottilie
User




Anmeldedatum: 22.06.2007
Beiträge: 5398
Wohnort: Oberbayern

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 13:45    Titel: Antworten mit Zitat

horsmän hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
"Ein wichtiger Punkt ist, dass dies nur durch eine Verlängerung des Halses geschieht"

Ganz richtig. Wie passt aber hier seine Aufforderung an die Reiterin zu "MEHR ANLEHNUNG" ? (siehe Kursbericht)


Muß ein Pferd mit mehr Anlehnung denn automatisch einen kürzeren Hals bekommen? Wenn es sich ans Gebiß herandehnt/-streckt, wird doch auch der Pferdehals länger - also so richtig schön theoretisch Question

Ubrigens: Heuschmann hat Olivera auf zig Videos gesehen - allerdings wohl mehr unter der Prämisse, ob es möglich ist, mit "feinem/iberischen/legeretemäßigem Reiten" auch schwungvoll zu reiten. Aber das ist eine andere Baustelle...
Grüsse von
ottilie

_________________
Es grüsst ottilie
~~~~~~~~~
Wo die Kraft anfängt, hört das Gefühl auf (Moshe Feldenkrais)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
horsman
User




Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 2868
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 14:03    Titel: Antworten mit Zitat

@ottilie

der Punkt ist, dass wenn er nur sagt "mehr Anlehnung" (was immer man auch darunter verstehen mag, denn Anlehung ist ja viererlei: Zügelkontakt, Unterkieferlockerung, Beizäumung, rel. Halshöhe - was von dem meinte er? - ich schätze er meinte Zügelkontakt) nicht aber sagt, wie die Reiterin das Pferd zum vermehrten Dehnen bringen kann (z.B. durch Seitengänge im Schritt oder durch mehr vorwärts usw.), der Reiter unweigerlich mehr an den Zügeln ziehen wird, was auch sonst.

Na und wenn er bei Oliveira keinen Schwung sieht, dann weiß ich nicht was Schwung sonst sein soll. Mehr Schwung gibt es m.E. nirgends zu sehen. Das fatale ist, dass alle Warmblut-Welt unter Schwung beinahe nur noch an exobritante verstärkung denkt.
Schwung aber ist m.E. mehr die Fähigkeit des Pferdes, Energie und Haltung möglist lange selbst halten zu können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ottilie
User




Anmeldedatum: 22.06.2007
Beiträge: 5398
Wohnort: Oberbayern

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 14:20    Titel: Antworten mit Zitat

Tja, ich denke auch, daß vermehrter Zügelkontakt gemeint war...

Und "Schwung" wird von Herrn Heuschmann so definiert, daß eine Schwebephase vorhanden sein muß (wenn wir jetzt mal vom Trab sprechen - an den Galopp denke ich jetzt gar nicht, sonst hiesse das ja, daß alle French-Riders Viertakt galoppeln - uiuiui...). Zumindest soweit die Ultra-Kurzaussage.
Und diesen "Schwung" hat er halt video-guckender Weise bei diversen "Iberern" (einfallen tut mir jetzt neben Olivera auch noch Beran, die namentlich genannt wurde - PK kann ich mich momentan nicht erinnern) nicht gefunden. Er sagte, er hat auf Zeitlupentempo geschaltet, und da wäre ganz klar zu sehen, daß immer irgendwas Kontakt mit dem Boden hat...
Daher: keine Schwebephase - kein Schwung
Entsprechender Aufschrei im Publikum Laughing

Da sich dieses Thema aber leider nicht beim Referat, sondern erst bei der letzten Reiterin (die eben so "schwunglos" ritt - aber sehr schön leicht und fein Idea ) an diesem Tag herauskristallisierte, gabs keine Zeit mehr für weitschweifendere Diskussionen - die sicherlich noch geführt werden wollen.

Und es wäre auch nicht das erste Mal, wo man erstmal definieren müsste, was man unter einem Begriff versteht. Das geht ja - auch hier im Forum - zum Teil schon meilenweit auseinander. Ist auch kein Problem, solange jeder weiß, daß der andere mit demselben Wort vielleicht ganz was anderes meint Cool

Es bleibt spannend
ottilie

_________________
Es grüsst ottilie
~~~~~~~~~
Wo die Kraft anfängt, hört das Gefühl auf (Moshe Feldenkrais)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
horsman
User




Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 2868
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 15:09    Titel: Antworten mit Zitat

"Und "Schwung" wird von Herrn Heuschmann so definiert, daß eine Schwebephase vorhanden sein muß."

OH MANN !!! da liegt der Hase und eben auch die Ausbildungsskala im Pfeffer und zwar ganz gewaltig !

Wer so nach Schwung sucht, hat mE die klass. Reiterei nicht verstanden.
Das genau ist das, was die Warmblutlobby aus dem Begriff "Schwung" gemacht haben, m.E. ganz bwußt nach und nach, um ihre Produkte in den Vordergrund bzw. die anderen Rassen in den Hintergund zu drängen.

Das tut schon weh und ist mE auch Verrat an den klass. Meistern auch, den deutschen. Auch Steinbrecht dürfte unter Schwung nicht sowas verstanden haben.

Ich kann es nicht verstehen!!! Schwung kommt doch nicht von Schwingen!
Der dazu passende Begriff wäre Schwingung aber nicht Schwung.
Man soll sich mal in der Physik umsehen, was Schwung bedeutet !!!
Ein Verbennungsmotor z.B. bekommt eine Schwungscheibe, damit er seinen Totpunkt leichter aus eigener Kraft überwindet.
Ein Ball den man wirft und dadurch Energie verleiht hat solange Schwung, bis er wieder energielos auf der Erde liegt. Schwung ist demnach eher gespeicherte Energie.
Die Schwungkraft beim Pferd resultiert aus den Federkräften der Hanken. Diese müssen aber das Pferd nicht zwangsläufig so abdrücken, dass es mit allen 4 Beinen in der Luft schwebt.
Das ist mE ein (Warmblut-FN-)Ammenmärchen!

An dem Punkt (und beim Thema Anlehnung) sollte die FN wirklich noch mal in sich gehen und ihre eigenen alten Meister genauer studieren.

Ich fürchte aber, dass will man aus oben schon genannten Gründen nicht.

Das ist m.E. die eigentliche Diskrepanz zw. derzeitiger Turnierdressur(auch ohne Rollkur) und echter klass. Dressur (kein Barock-Gestrampel).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heike61
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 26.09.2006
Beiträge: 564
Wohnort: Großraum -- Braunschweig

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 15:28    Titel: Antworten mit Zitat

öhm...les ich richtig?: Shocked Shocked

ohne schwebephase kein schwung! -- Question ist dies O-ton Heuschmann?


hat jemand der "vortrags-anwesenden" verstanden wie herr H. Schwung definiert?




gruß
heike

_________________
Wenn du weitergehst, ändert sich deine Perspektive!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
ottilie
User




Anmeldedatum: 22.06.2007
Beiträge: 5398
Wohnort: Oberbayern

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, es war O-Ton.
Und nein - zur Definition von "Schwung" kamen wir eben nicht mehr. Das ging dann unter - leider, leider.
ottilie

_________________
Es grüsst ottilie
~~~~~~~~~
Wo die Kraft anfängt, hört das Gefühl auf (Moshe Feldenkrais)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
heike61
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 26.09.2006
Beiträge: 564
Wohnort: Großraum -- Braunschweig

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

hm,

dies würde dann bedeuten, dass jede piaff ohne schwung ist...

sollte dies vermittelt werden? Shocked



dass dem "schritt" der schwung abhanden gekommen ist, naja "man(n)" scheint sich daran gewöhnt zu haben Wink Wink Wink ("frau nicht")



gruß
heike

_________________
Wenn du weitergehst, ändert sich deine Perspektive!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Susanne
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2201
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab das mit dem Schwung auch so verstanden wie Birgit.
_________________
Liebe Grüße
Susanne
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind."
Albert Camus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
heike61
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 26.09.2006
Beiträge: 564
Wohnort: Großraum -- Braunschweig

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 15:55    Titel: Antworten mit Zitat

ottilie hat Folgendes geschrieben:
Ja, es war O-Ton.
Und nein - zur Definition von "Schwung" kamen wir eben nicht mehr. Das ging dann unter - leider, leider.
ottilie


wenn O-ton= ohne schwebephase keinen schwung, dann ist mir klar, warum es nicht zu definition kam Wink Laughing




gruß
heike

_________________
Wenn du weitergehst, ändert sich deine Perspektive!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
horsman
User




Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 2868
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 16:24    Titel: Antworten mit Zitat

ich fass mir noch mal an den Kopf...schaut sich Oliveira-Videos in Zeitlupe an um den Schwung zu suchen...Mann.Oh.mann.

Also der gute Mann mag ja tierärtzlich durchaus was auf der Pfanne haben, aber reiterlich ist er für mich ein ziemlich unerfahrener Typ.
Nungut, er will ja über den Tellerrand schauen. Sollte er nicht ausschließlich bei PK suchen, soll er auch andere Korephäen der Legerete besuchen, sonst wird sein Bild vielleicht zu einseitig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susanne
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2201
Wohnort: Augsburg

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 16:34    Titel: Antworten mit Zitat

@ Horsmän: Warendorf ist wohl eine Welt für sich und eine in sich geschlossene Welt. Immerhin kuckt er sich was anderes an. Daß jeder Mensch bei etwas ihm neuen die altbekannten Maßstäbe anlegt ist normal. Hab mich da in einem anderen (nicht pferdigen) Bereich heute bei einer sehr arroganten, überheblichen Aktion erwischt (und bin deshalb gerade noch von mir erschüttert und sehr verständnisvoll was andere Leute angeht), bei der ich meine Maßstäbe als das Maß aller Dinge gesehen und eingesetzt habe. Embarassed
_________________
Liebe Grüße
Susanne
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
"Die Phantasie tröstet die Menschen über das hinweg, was sie nicht sein können, und der Humor über das, was sie tatsächlich sind."
Albert Camus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
horsman
User




Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 2868
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Mi, 02. Apr 2008 16:39    Titel: Antworten mit Zitat

hast Recht, sind wir tolerant mit den Warendörflern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Artikel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 1 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de