LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Jakobskreuzkraut auf der Koppel gefunden - Erfahrungen ?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Haltung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dshengis
Moderator

Alter: 50

Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2317
Wohnort: OHV

BeitragVerfasst am: Fr, 13. Jul 2012 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Esprit05 hat Folgendes geschrieben:
Interessant ! Wie stark verdünnt man denn, in welchen Teilen?

Weil ich es grad nicht wusste, stand hier was falsches. Bitte schnell vergessen!...

Du kannst es auch pur raufsprühen, aber einerseits haben wir einige Hektar zu beackern, da wird es mit Verdünnung schon billiger. Zum Andern leiden auch alle anderen Pflanzen mit, je höher die Konzentration ist, desto stärker.

_________________
„Hast Du nie auf einem Schimmel gesessen, hast Du nie ein gutes Pferd geritten.“ - Altpolnisches Sprichwort


Zuletzt bearbeitet von dshengis am Sa, 14. Jul 2012 18:47, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gimlinchen
User

Alter: 51

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2008
Beiträge: 6583
Wohnort: Kamp-Lintfort

BeitragVerfasst am: Sa, 14. Jul 2012 05:10    Titel: Antworten mit Zitat

wo kriegt man das denn her?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
dshengis
Moderator

Alter: 50

Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2317
Wohnort: OHV

BeitragVerfasst am: Sa, 14. Jul 2012 18:46    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, ich muss mich korrigieren: Ziel ist also eine etwa 25% ige Mischung, Ausgangspunkt ist handelsübliche Essigessenz mit 80%. Die wird also mit knapp 3 Flaschen Wasser verdünnt, das ergibt dann ebenjene 25%.
Kaufen kann man die Essigessenz vermutlich im Landhandel - bei uns sorgt der Stallbesitzer für den Nachschub.

_________________
„Hast Du nie auf einem Schimmel gesessen, hast Du nie ein gutes Pferd geritten.“ - Altpolnisches Sprichwort
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abeja
User

Alter: 59

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 15.02.2007
Beiträge: 2491
Wohnort: Karlsruhe

BeitragVerfasst am: Sa, 14. Jul 2012 23:18    Titel: Antworten mit Zitat

Vielen Dank, das ist ein Super-Tipp.

Essigessenz gibt es übrigens als 25%ige Essigsäure auch im Drogeriemarkt oder im Supermarkt, nennt sich "Surig - Essigessenz, Untertitel: für die feine Küche". Aber im Landhandel in anderer Konzentration und auch sicherlich in größerer Menge ist das sicherlich um einiges billiger.

Schade, dass wir heute schon säckeweise ausgestochen haben. Und auch für die restliche Aktion morgen schaffe ich es nicht rechtzeitig, das mit der Essigsäure zu organisieren. Aber für das nochmalige Drübergehen in etwa zwei Wochen probiere ich das mit dem Einsprühen, es sind nämlich noch jede Menge Rosetten im Boden, die wir dann anfangen, auszustechen. Bisher haben wir hauptsächlich erstmal die blühenden Pflanzen rausgemacht.

Habt ihr Koppeln eingesprüht, die gleichzeitig beweidet wurden, oder habt ihr ne Zeit abgewartet, bevor ihr wieder Pferde draufgelassen habt? Ich nehme eigentlich an, das macht den Pferden nichts.

Gerade sehe ich: 60%ige Essigsäure gibt es z.b. im virtuellen Auktions- und Versandhaus

_________________
Liebe Grüße Birgit
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gimlinchen
User

Alter: 51

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2008
Beiträge: 6583
Wohnort: Kamp-Lintfort

BeitragVerfasst am: So, 15. Jul 2012 04:06    Titel: Antworten mit Zitat

danke schön, werde ich mitnehmen bei der nächsten aktion
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Finchen
User

Alter: 45

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 7185
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: So, 15. Jul 2012 08:31    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den tollen Tip - hier bin ich verschont, aber leider ist das ja ggf. nur eine Frage der Zeit, und wie es auf den neuen Flächen aussieht weiß ich nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dshengis
Moderator

Alter: 50

Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2317
Wohnort: OHV

BeitragVerfasst am: So, 15. Jul 2012 10:52    Titel: Antworten mit Zitat

Abeja hat Folgendes geschrieben:
Habt ihr Koppeln eingesprüht, die gleichzeitig beweidet wurden, oder habt ihr ne Zeit abgewartet, bevor ihr wieder Pferde draufgelassen habt? Ich nehme eigentlich an, das macht den Pferden nichts.

Nein, das macht den Pferden nichts, soweit wir bisher wissen. Im schlimmsten Fall werden die eingesprühten Stellen eben gemieden (es riecht ja doch ein wenig säuerlich).
Wichtig ist noch: Bei ausgewachsenen, blühenden Pflanzen ist es schon besser, sie rauszureißen (genaues Ausstechen ist nicht so nötig) und dann das Loch samt Umgebung zu besprühen. Und hinterher die Pflanzenreste unbedingt verbrennen oder in den Hausmüll, aber auf gar keinen Fall auf den Mist (hat unser Stallbesitzer auch schon draufgehabt).

Leider ist das Wetter im Moment nicht so günstig zum Sprühen (es sollte schon ein paar Stunden trocken sein, damit der Essig nicht sofort abgespült wird).

_________________
„Hast Du nie auf einem Schimmel gesessen, hast Du nie ein gutes Pferd geritten.“ - Altpolnisches Sprichwort
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
-Tanja-
User

Alter: 45

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 4067
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: So, 15. Jul 2012 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

Cooler Tipp! Danke!

Wir haben auf unseren Weiden nur sehr, sehr vereinzelt das Problem. Ich rupfe die Pflanzen immer aus und werfe sie bei unserem Bauern auf den Brennplatz zum Verbrennen.

Das mit der Essigessenz ist aber rein vorsorglich gut zu wissen.

_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
padruga
User

Alter: 58

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.08.2007
Beiträge: 687
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: So, 15. Jul 2012 14:33    Titel: Antworten mit Zitat

Wer weiß wie es in den verschiedenen Gemeinden mit der KK-behandlung gehandhabt wird und an wen man sich da wenden kann? In anderen (Bundes-)Ländern wird ja gezielt gegen KK z.B. an Weggrändern angegangen, hier in Bayern scheint das den Gemeinden anscheinend völlig egal zu sein. Es wird jedes Jahr schlimmer mit KK auf den Gemeindeflächen/Straßenrändern, dieses Jahr ist es mengenmäßig schier explodiert, was mich ziemlich beunruhigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vignir
User

Alter: 47

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 01.01.2012
Beiträge: 731
Wohnort: Nordheide

BeitragVerfasst am: So, 15. Jul 2012 18:29    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für den Tip! Die Essigsäure werde ich mir auch auf jeden Fall besorgen, da ich leider immer wieder beobachten muß, daß in sorgfältig ausgestochenen JKK-Löchern oder in deren unmittelbarer Nähe ständig wieder neue Rosetten nachkommen! Rolling Eyes Ich hab schon den Maulwurf in Verdacht, daß er unterirdisch kleinste Wurzelteilchen streuen könnte...

@padruga: Wird denn überhaupt irgendwo gegen JKK angekämpft außer von uns "hysterischen Pferdebesitzern", als die wir oft abgestempelt werden? Hier in der Lüneburger Heide blüht das Zeug an allen Ecken und Enden und meist grasen dann auch noch Pferde zwischen den Riesenstauden, unglaublich.

Mich würde auch interessieren, was mit dem Heu/Silage passiert, das auf den Flächen von Flughäfen gewonnen wird. Wenn man mal fliegt, dann kann man auch dort leider vermehrt das JKK finden und es wird von Jahr zu Jahr mehr!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
padruga
User

Alter: 58

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.08.2007
Beiträge: 687
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: Mi, 18. Jul 2012 19:57    Titel: Antworten mit Zitat

Das heißt ALLEN Gegenden/Gemeinden hier in Deutschland ist das komplett egal, dass sich dieses Zeugs so vermehrt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dshengis
Moderator

Alter: 50

Geschlecht: Geschlecht:Männlich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 2317
Wohnort: OHV

BeitragVerfasst am: Fr, 20. Jul 2012 19:00    Titel: Antworten mit Zitat

Schau mal auf die Seite www.jacobskreuzkraut.de . Da findest Du mit Sicherheit etwas dazu.

LG André

_________________
„Hast Du nie auf einem Schimmel gesessen, hast Du nie ein gutes Pferd geritten.“ - Altpolnisches Sprichwort


Zuletzt bearbeitet von dshengis am So, 22. Jul 2012 20:26, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maria Orange
User

Alter: 40

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 31.01.2011
Beiträge: 76
Wohnort: Erzgebirge

BeitragVerfasst am: Fr, 20. Jul 2012 20:30    Titel: Antworten mit Zitat

padruga hat Folgendes geschrieben:
Das heißt ALLEN Gegenden/Gemeinden hier in Deutschland ist das komplett egal, dass sich dieses Zeugs so vermehrt?


Vielleicht wird das entspannter gesehen, weil es sich um eine heimische Pflanze handelt deren Aufreten also nichts Ungewöhnliches ist. Interessieren würde mich vielmehr, welche Umstände zu diesen hohen Vorkommen führen bzw welche Umstände begünstigen das massenhafte Auftreten. Wer kann da etwas beitragen? Wenn ich Bilder von betroffenen Koppeln sehe, sind diese teilweise sehr ungepflegt. Andererseits kann man hier von einigen Betroffnen lesen, die viel Aufwand in die Eindämmung/Beseitigung stecken und das Zeug trotzdem schwer in Schach halten können. Deren Berichte lesen sich nicht nach ungepflegten Koppeln. Da dürften verschiedene Faktoren beitrage, die man nur zum Teil beeinflussn kann. Bei günstigen klimatischen Bedingungen für dieses Gewächs hört die Einflussnahme auf.

_________________
Viele Grüße

Sylvia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
greta j.
User

Alter: 48

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 1461
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: Fr, 20. Jul 2012 21:13    Titel: Antworten mit Zitat

dshengis hat Folgendes geschrieben:
Schau mal auf die Seite www.jakobskreuzkraut.de . Da findest Du mit Sicherheit etwas dazu.
Darf ich korrigieren? Wink
Mit c. www.jacobskreuzkraut.de. Smile

_________________
"Reiten Sie Ihr Pferd glücklich." - Nuño Oliveira
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vignir
User

Alter: 47

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 01.01.2012
Beiträge: 731
Wohnort: Nordheide

BeitragVerfasst am: Sa, 21. Jul 2012 20:22    Titel: Antworten mit Zitat

@Padruga: Nicht allen, aber ich glaube wohl den allermeisten! *seufz*

Die Pflanze ist in der Tat heimisch, aber ich muß gestehen, daß ich sie aus meiner Jugend nicht kenne. Eigentlich hab ich sie auch erst vor einigen hier in der Gegend (Lüneburger Heide) das erste Mal gesehen. Da sie recht schnell wächst, sehr anspruchslos ist und eben "schön gelb blüht", war sie jahrelang in der Samenmischung der Straßenmeistereien und wurde bewußt z.B. an Autobahnrändern etc. gesät! Damals ahnte man anscheinend nicht, daß sich das mal so explosionsartig verbreiten würde.

@ Maria Orange: Ich stimme Dir zu, daß man JKK sehr oft auf ungepflegten Pferdeweiden sieht! Das krasseste, was ich diesebzüglich mal gesehen habe, war eine total heruntergefressene Pferdeweide, auf der ein knappes Dutzend Haflinger in teils meterhohem JKK stand! Shocked Ich bin vor Schreck fast in den Graben gefahren.

Einen großen Teil zur Verbreitung tragen die Gemeinden bei, die nicht nur nicht bekämpfen -ein Bekämpfungsgebot in D gibt es ja leider nicht-, sondern im Gegenteil sogar aktiv das Auskeimen fördern, indem Brachflächen nicht gemäht werden.

Von einer Freundin aus der Nachbargemeinde habe ich gerade erst vor einer Woche gehört, daß die Gemeinde auf das Problem JKK angesprochen wurde (dort sind Brachflächen, auf denen das Gift regelrecht gezüchtet wird!), einen Biologen befragte. Der verfügte, daß JKK eine für die Jakobskrautbären-Raupe unentbehrliche Pflanze sei und deshalb nicht bekämpft werden dürfe! Shocked Wir waren alle sprachlos, stellt man doch das Leben einer "banalen" Raupe über das von Mensch und Nutz/Haustier! Rolling Eyes
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Haltung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de