LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Erfahrungssuche weiche Paddockplatten
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Haltung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
padruga
User

Alter: 57

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.08.2007
Beiträge: 687
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: Mo, 12. Dez 2011 14:02    Titel: Erfahrungssuche weiche Paddockplatten Antworten mit Zitat

Brauche dringend einen Tip! Weiß jemand zufällig welche Paddockplatten-Sorte etwas weicher und rutschfester ist, so dass man die Platten zwar normal mit Sand/Kies befüllt, aber keine Sandschicht DARÜBER benötigt. Müssen möglichst rutschfest sein (was bei den meisten Platten die ich kenne nicht der Fall ist), heftigere Tobereien aushalten, wenig Hufabrieb verursachen und zusätzlich möglichst auch noch bezahlbar sein (also keine unbezahlbare Fallschutzmatten)!
Eierlegende Wollmilchsau sozusagen.... Rolling Eyes
Fester, gerader Unterbau wäre vorhanden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
padruga
User

Alter: 57

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.08.2007
Beiträge: 687
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: So, 08. Apr 2012 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Thema verzweifelt hochhol...
Hat niemand Erfahrungen gemacht mit Paddockplatten ohne Tretschicht?
z.B. Ecoraster, Haas-Grid, Land-grid, Novus, Ridcon...?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lescue
User

Alter: 38

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 153
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: So, 08. Apr 2012 20:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ecoraster geht gut ohne Tretschicht. Rutscht nicht. Aber zum liegen laden sie nicht gerade ein. Und billig sind sie auch nicht...
_________________
Grüsse aus Hamburg,

Leonie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
padruga
User

Alter: 57

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.08.2007
Beiträge: 687
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: Mo, 09. Apr 2012 10:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ah, danke für die Info. habt ihr die Ecoraster bei euch?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lescue
User

Alter: 38

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 153
Wohnort: Hamburg

BeitragVerfasst am: Mo, 09. Apr 2012 17:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ja!
_________________
Grüsse aus Hamburg,

Leonie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vignir
User

Alter: 46

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 01.01.2012
Beiträge: 512
Wohnort: Nordheide

BeitragVerfasst am: Mo, 09. Apr 2012 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab ebenfalls die Ecoraster (*zwinker zu lescue*) und bin sehr zufrieden mit ihnen. Da ich in der Lüneburger Heide (=Sandboden) wohne, konnte ich sie auch direkt im Sand verlegen und mit Sand verfüllen. Meine Youngster (Isländer) liegen auch sogar im Stall auf ihnen, bei kaum vorhandener Tretschicht, was mir aber nicht so recht war, da der Boden natürlich auch sehr kalt wird. Ich hab ihnen deshalb zu Weihnachten EVA-Matten spendiert.

Da Ecoraster leider auch recht teuer sind, hab ich für eventuell leichter durchmatschende Paddockeingänge die günstigeren Paddockplatten vom Riedwiesenhof (bei uns im Norden ist der Stephanshof der Vertriebspartner) genommen. Diese können ebenfalls einfach ohne befestigten Untergrund verlegt werden. Da sie aber mehr "Kunststoffplatten mit Löchern" ähneln, als "Kassetten" der Ecoraster, sind sie aber für die Pferde wesentlich rutschiger!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiwi
User

Alter: 33

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 14.10.2010
Beiträge: 137
Wohnort: Mitten in Deutschland

BeitragVerfasst am: Di, 27. Nov 2012 15:18    Titel: Antworten mit Zitat

Möchte das Thema mal wieder aufgreifen aus gegebenem Anlass. Wir würden uns gerne einen Teil der Winterkoppel als Paddock befestigen und suchen dafür die geeigneten Platten. Leider ist die gesamte Koppel sehr nass und matschig. Aus Kosten- und "mangelnder Hilfsmittel"-gründen hätte ich gerne Platten, die man direkt auf den Boden, also ohne Unterbau verlegen kann.
Habt ihr Erfahrungen mit solchen Platten gemacht? Welche sind die besten für einen lehmigen, nassen Boden? Habe spontan die Riedwiesenhof- und Sagustu-Platten gefunden. Gibts (kostengünstigere) Alternativen?
Muss man die Fläche am Rand einfassen oder halten die Platten so? Es geht um eine Fläche von ca. 80-100qm.

Wir würden die Platten mit Sand verfüllen und eine Schicht von etwa 5cm drauf machen, weil ich mir vorstellen kann, dass die Matten schon rutschig sind oder? Unsere beiden Pferde spielen oft und teilweise heftig miteinander, sodass ein griffiger Boden schon sinnvoll wäre.

Freue mich über Antworten Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
-Tanja-
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 4003
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: Di, 27. Nov 2012 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Kiwi hat Folgendes geschrieben:
Aus Kosten- und "mangelnder Hilfsmittel"-gründen hätte ich gerne Platten, die man direkt auf den Boden, also ohne Unterbau verlegen kann.


Zwar nicht aus eigener Erfahrung, aber bei anderen gesehen: machs nicht. Eine gescheite Befestigung steht und fällt eben leider mit dem Unterbau. Ich habe gerade demletzt einige qm Ecoraster geschenkt bekommen, die ohne Unterbau verlegt waren - sie waren beim Vorbesitzer schließlich im Matsch verschwunden. Und verschenkt wurden sie auch nur deshalb, weil der Matsch dann eben fest in den Waben steckte und mehr oder weniger rausgepuhlt werden mußte. Wir haben sie bei uns im Paddock (mit Unterbau) verlegt und sind sehr, sehr zufrieden damit.

padruga: An den Stellen, an denen wir die paar qm verlegt haben, ist nicht viel Sand drauf - man sieht die Raster deutlich, sie sind eigentlich nur verfüllt: http://pfinzgauranch.jimdo.com/news/archiv-stall-blog/oktober-2012/ Das ist ziemlich rutschfest, aber sicherlich nicht weich.

Zwecks Unterbau: wir wollten auch nicht viel ausgeben, da es sich nicht um unser Grundstück handelt. Gewählt haben wir diese Variante: 30 cm ausgebaggert, mit Recyclingschotter verfüllt und verdichtet. Hierauf kam ein Vlies aus dem Straßenbau, in das Metallfäden eingewebt sind (dadurch sehr schwer, formstabil und verrutscht nicht, Kostenpunkt: 2-3 EUR/qm). Darauf kam Sand. Bilder findest Du auf unserer hp in der Galerie (unter Stall), als wir den neueren Paddockteil angelegt haben.

_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kiwi
User

Alter: 33

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 14.10.2010
Beiträge: 137
Wohnort: Mitten in Deutschland

BeitragVerfasst am: Di, 27. Nov 2012 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

Tanja, danke für deine Antwort. Wir haben heute nochmal mit dem SB gesprochen und er würde uns ca. 9 Tonnen Schotter auf den Paddock fahren. Darauf können wir dann Platten legen (müssen das dann welche sein, die man ohne Unterbau braucht oder können das dann auch z.B. die von Land Grid sein?) und dann wollen wir mit Sand auffüllen.

Ausbaggern werden wir nicht, der Schotter kommt auf den Matsch und wird verdichtet (heißt das so?!). Da drauf legen wir die Platten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
-Tanja-
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 4003
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: Mi, 28. Nov 2012 06:46    Titel: Antworten mit Zitat

Kiwi, im Prinzip fehlt dann noch die sog. Trennschicht (bei uns jenes Vlies). In einem Teil unseres Paddocks, den unser Verpächter alleine angelegt hat, hat er zuerst ausgebaggert, dann ein Vlies rein, dann Schotter, verdichtet und darauf Sand. Also in verkehrter Reihenfolge. Die Trennschicht gehört zwischen Schotter und Sand (egal, ob nun mit oder ohne Platten). Mit der Folge, daß es den Sand bei Regen immer schön in den Schotter reingeschwemmt hat und somit immer wieder nachgefüllt werden mußte (nach vier Jahren und jährlichem Nachfüllen war dann wohl soviel Sand zwischen dem Schotter, daß seither Ruhe ist).

Die Platten werden in Eurem Fall dann sicherlich auch was zurückhalten, mit einem gewissen Grad an Sandverlust würde ich trotzdem rechnen.

_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kiwi
User

Alter: 33

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 14.10.2010
Beiträge: 137
Wohnort: Mitten in Deutschland

BeitragVerfasst am: Mi, 28. Nov 2012 08:03    Titel: Antworten mit Zitat

Puh, also doch noch Vlies dazwischen...

Aber dann reichen doch auch die Platten von z.B. Land Grid oder? Das sind immerhin ca. 5€ Unterschied pro qm...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
-Tanja-
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 4003
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: Mi, 28. Nov 2012 08:52    Titel: Antworten mit Zitat

Land-Grid wäre nun auch meine erste Wahl, da günstig(er), von uns aus in erreichbarer Nähe, so daß wir sie selbst abholen könnten, und zwei Bekannte haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Haben wir auch im Hinterkopf, wenn wir nochmals weitere Teilflächen bei uns befestigen wollten.

Der Großteil unseres Paddocks besteht ja nur aus Unterbau/Vlies/Sand. Seit ca. sechs Jahren haben wir das so und kommen sehr gut damit zurecht. Vielleicht wäre das eine Alternative bei Euch? Erst, seitdem Kurt bei uns ist, hadern wir ein wenig mit dieser Kombi, weil der Herr die Angewohnheit hat, durch seine Haufen durchzupflügen und das Misten dann im Sand natürlich mühsam ist (unsere Hafis vorher waren immer seeeehr vorbildlich und ordentlich Laughing ). Deshab haben wir nun erst mal zwei Teilflächen probehalber mit den geschenkten Eco-Rastern befestigt. Da klappt das Misten sehr gut, weil nichts mehr verbuddelt werden kann. Wink

Ach so, und nicht vergessen: wenn Ihr den Schotter nur aufschichtet und dann Sand aufbringt, solltet Ihr nach einer Umrandung schauen. Sonst trägt es den Sand bei Regen ja auch weg.

_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kiwi
User

Alter: 33

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 14.10.2010
Beiträge: 137
Wohnort: Mitten in Deutschland

BeitragVerfasst am: Mi, 28. Nov 2012 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

Also du meinst, Schotter - Vlies - Sand? Das habe ich auch schon einmal gehört, aber ich finde dazu keine Erfahrungsberichte. Das wäre natürlich am günstigsten und einen Versuch wert?!

Der Boden um den es geht ist schon sehr matschig momentan. Allerdings haben wir ja vorne auf ca. 3m schon Schotter drauf und da geht es.

Als Umrandung dachten wir an Holz. So ne Art Bohlen an den Rändern zu den Seiten hin und vorne sozusagen 1/4 Baumstämme (keine Ahnung wie die Dinger heißen Laughing ), da wir ja nur die Hälfte des Paddocks machen und die Pferde da ohne Probleme drüner laufen müssen. Nach hinten raus wissen wir´s noch nicht, weil da ja die Koppel ist.

Achso, wie ist das denn bei dem Aufbau ohne Platten, kann man da mit dem Trekker durch fahren? Das muss bei uns schon sein, da wir ja zwischen Hof und Koppel sind.

Auf dem Bild sieht man den Paddock, ich hab den Teil den wir befestigen wollen mal rot eingerahmt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
-Tanja-
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 21.10.2007
Beiträge: 4003
Wohnort: Pfinztal

BeitragVerfasst am: Mi, 28. Nov 2012 09:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ich schreib Dir mal ne PN, weil das ja dann mit dem ursprünglichen Thema nimmer viel zu tun hat. Wink
_________________
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
padruga
User

Alter: 57

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 03.08.2007
Beiträge: 687
Wohnort: Bayern

BeitragVerfasst am: Mi, 28. Nov 2012 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich schreib Dir mal ne PN, weil das ja dann mit dem ursprünglichen Thema nimmer viel zu tun hat.

Tanja: Ach doch, dieses Thema Paddockplatten ist doch immer ein Dauerbrenner.
Schön dein Hof!!!
Und: Land-Grid gute Erfahrungen? Hört sich verheißungsvoll an, dachte die wären zu dünn und brüchig?
Kiwi, ich denke wenn du einen guten Unterbau hast, brauchst du keine Trennschicht zwischen der und den Platten, diePlatten sind ja selber die Trennschicht. Wenn du aber die Platten in den Sand setzt, brauchst du unbedingt mindestens ein Vlies.
Leidiges Thema Paddockplatten, (immer wenn der Regen kommt, denk ich doch drüber nach, mal wieder Lotto zu spielen...)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Haltung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de