LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Erfahrungen mit Balanzierung der Ration nach Kellon
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Fütterung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ninischi
Moderator

Alter: 37

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 09.01.2007
Beiträge: 5113
Wohnort: Bad Zwischenahn

BeitragVerfasst am: Di, 28. Jan 2014 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

Finchen hat Folgendes geschrieben:
Hm, ob das beim Pferd so ist, dass man anhand des Blutbildes wirklich erkennen kann, ob gut und richtig gefüttert wird?


Darüber kann man sicherlich intensiv diskutieren. Für mich steht fest:
1. Man sieht früher was, als wenn man wartet, bis man einen Mangel am Pferd sieht (vgl. C. Dingens)
2. Nach allem, was ich herausfinden konnte, ist es die einzige Möglichkeit, konkrete Werte herauszufinden, wenn man nicht bereit ist, an durch Bioresonanz, Pendeln oder sonstwie stark glaubensabhängige Methoden erlangte Einschätzungen zu glauben. Wenn jemand eine konkrete Adresse für eine Haarmineralanalyse (keine Haaranalyse bitte!) hat, dann gern her damit. Das leuchtet mir im Gegensatz zu vielen anderen Methoden nämlich ein, ich konnte aber niemanden finden, der das macht.
Sorry, ich möchte keine Glaubensdiskussion entfachen und ich akzeptiere auch, wenn jemand an diese Dinge glaubt und es allen damit gut geht. Aber ich bin damit durch, seit ich bei meiner Stute von Bioresonanz über Edelsteintherapie, Magnete, Tierkommunikation, TCM, Akkupunktur und und und gefühlt alles ausprobiert habe, als sie so krank (und ich verzweifelt genug) war. Geholfen hat nichts, aber was der ganze Zauber gekostet hat, möchte ich heute lieber nicht mehr zusammenrechnen.

_________________
"Reiten ist die Suche nach Schönheit, Geradlinigkeit und Wahrheit."
Nuno Oliveira
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chaosqueen
User

Alter: 28

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 08.03.2013
Beiträge: 43
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Di, 28. Jan 2014 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Ninischi, und wie fütterst du jetzt?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
C.Dingens
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 15.01.2014
Beiträge: 284
Wohnort: Auf dem Ponyhof

BeitragVerfasst am: Mi, 29. Jan 2014 23:03    Titel: Antworten mit Zitat

ninischi hat Folgendes geschrieben:
Wenn jemand eine konkrete Adresse für eine Haarmineralanalyse (keine Haaranalyse bitte!) hat, dann gern her damit. Das leuchtet mir im Gegensatz zu vielen anderen Methoden nämlich ein, ich konnte aber niemanden finden, der das macht.

Schreibe mal Cubano an. Die scheint jemanden an der Hand zu haben. Jedenfalls ließ sie neulich mal fallen das sie das machen lassen möchte. Das klang konkret.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Phanja
Gast








BeitragVerfasst am: Do, 30. Jan 2014 08:01    Titel: Antworten mit Zitat

Beim Blutbild hat man vor allem das "Problem", dass es sich um eine Momentaufnahme handelt, die sehr auf den Punkt ist. Daher ist es als Hilfe, um herauszufinden, was man zufüttern sollte, nur bedingt geeignet.
Die Haarmineralanalyse "lügt" jedoch auch unter umständen, da nicht gesagt ist, dass die Haare die tatsächliche Versorgung widerspiegeln. Und weil es diese Analysen auch nicht kostenlos gibt Wink , hab ich mir das Geld gespart und füttere momentan auf Verdacht zu.
Was noch eine Möglichkeit wäre (das hängt allerdings davon ab, wieviel und woher man sein Heu bezieht), ist eine Heuanalyse machen zu lassen, um überhaupt mal rauszufinden, was das Pferd zu sich nimmt. Wenn man dann Heuanalyse und errechneten Bedarf des Pferdes abgleicht, weiß man zumindest, wie die Ausgangssituation ist. Vielleicht wär das ja auch noch eine Option für dich?
Nach oben
Lilith79
User

Alter: 39

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 06.12.2009
Beiträge: 631
Wohnort: bei Pforzheim

BeitragVerfasst am: Do, 30. Jan 2014 09:20    Titel: Antworten mit Zitat

Phanja hat Folgendes geschrieben:
Wenn man dann Heuanalyse und errechneten Bedarf des Pferdes abgleicht, weiß man zumindest, wie die Ausgangssituation ist. Vielleicht wär das ja auch noch eine Option für dich?


Wobei da halt auch die Frage ist wie ähnlich sich die verfütternten Heuballen sind.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
C.Dingens
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 15.01.2014
Beiträge: 284
Wohnort: Auf dem Ponyhof

BeitragVerfasst am: Do, 30. Jan 2014 09:41    Titel: Antworten mit Zitat

Lilith79 hat Folgendes geschrieben:
Phanja hat Folgendes geschrieben:
Wenn man dann Heuanalyse und errechneten Bedarf des Pferdes abgleicht, weiß man zumindest, wie die Ausgangssituation ist. Vielleicht wär das ja auch noch eine Option für dich?


Wobei da halt auch die Frage ist wie ähnlich sich die verfütternten Heuballen sind.


So ist es….ich habe nach meinen Heuanalysen schon die Erfahrung gemacht das Heu von ein und der selben Fläche unterschiedliche Werte ausweisen. Dann spielt Lagerung und Lichteinfluss eine Rolle etc. Das Hilft also auch nur als Puzzle Teil. Ich kenne keinen Pensionsstall in dem das Heu gleichbleibend gut ist. Außer da wo es selber nach hohem Standard gemacht wird.

Noch mal: Das Blutbild ist ganz bestimmt nur eine Momentaufnahme. ABER ohne diese Momentaufnahme weiß ich Null wie es aussieht. Ich habe ohne Blutbild keinerlei Maßstab ob ich mein Pferd gesund füttere außer die Optik. Die täuscht aber mit unter. Das musste ich aus eigener Leidvoller Erfahrung mit einem meiner Pferde selber erleben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Kita
User




Anmeldedatum: 28.09.2006
Beiträge: 209


BeitragVerfasst am: Do, 30. Jan 2014 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Bei traceelements.de kann man eine Haarmineralanalyse machen lassen (im Labor wie beim Drogentest).
Bin überlegen das anstatt Blutbild machen zu lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
C.Dingens
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 15.01.2014
Beiträge: 284
Wohnort: Auf dem Ponyhof

BeitragVerfasst am: Do, 30. Jan 2014 12:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr hier eure Erfahrungen damit teilen würdet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden AIM-Name
Isomer
User




Anmeldedatum: 24.09.2006
Beiträge: 284
Wohnort: NRW

BeitragVerfasst am: Do, 30. Jan 2014 12:54    Titel: Antworten mit Zitat

Wie Phanja bereits erwähnte ist eine Harranalyse kritisch zu sehen.


Welches Verfahren wird benutzt? Welche Referenzwerte bzw. woher kommen die? Ist das Verfahren überhaubt tauglich?

Mir wäre soetwas zu unsicher um darauf aufzubauen.

Dann lieber Proben aus dem Futter nehmen und eine Mischprobe erstellen, die die ungefähre Versorgung über das Jahr widerspiegelt.

_________________
„Was es alles gibt, das ich nicht brauche!“ [Aristoteles]
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kita
User




Anmeldedatum: 28.09.2006
Beiträge: 209


BeitragVerfasst am: Do, 30. Jan 2014 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Die Referenzwerte der Labore variieren beim Blutbild auch stark und die Aussagekraft ist ja auch so eine Sache...
Da das Labor, das mir empfohlen wurde (ob was taugt?) auch Blutproben untersucht, gehe ich davon aus, dass bei der Erstelung der Referenzwerte da auch ein Abgleich bzw. Doppelprobenentnahme Blut und Haar gemacht wurde.

Preislich bleibt sichs gleich, ob nun Haarmineralanayse oder großes Blutbild mit Zink, Kupfer, Selen etc.

Wobei die Haarmineralanayse zumindest mal mehr Mineralien, Spurenelemente (?) enthält als ein Blutbild. Daher die Überlegung in die Richtung.

Kann ja ein Mineralfutter nicht nur nach Zink-, Kupfer- und Selengehalt auswählen.
Futter analysieren im Pensionsstall ist schwierig...Heu stammt von verschiedenen Wiesen, verschiedene Grasarten und ein Teil wird zugekauft.

Gerade die Möglichkeit die Versorgung über ein paar Monate prüfen lassen zu können, finde ich interessant an der Haarmineralanalyse.


Zuletzt bearbeitet von Kita am Fr, 31. Jan 2014 09:38, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chaosqueen
User

Alter: 28

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 08.03.2013
Beiträge: 43
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Do, 30. Jan 2014 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Aber kann nicht eigentlich gerade bei so gemischten Heulieferungen wie in vielen Pensionsställen davon ausgegangen werden, dass die Werte sich dem Durchschnitt der Region annähern? Die Ausschläge in die eine oder andere Richtung sollten sich über längere Zeit ja ausgleichen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kita
User




Anmeldedatum: 28.09.2006
Beiträge: 209


BeitragVerfasst am: Fr, 31. Jan 2014 09:42    Titel: Antworten mit Zitat

Weiß nicht, die Böden sind hier in der Region schon sehr unterschiedlich auf kurze Strecken sogar und es düngt ja auch jeder Bauer anders.

Selbst wenn man die Heuwerte dann weiß, verstoffwechselt jedes Tier unterschiedlich gut und die Bedarfswertangaben sind ja auch je nach Quelle unterschiedlich.
Alles leider nicht so einfach.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finchen
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 7078
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: Fr, 31. Jan 2014 13:37    Titel: Antworten mit Zitat

Wie macht ihr es eigentlich für euch selber? Blutbild und dann die Ernährung drauf abstimmen? Wie regelmäßig überprüft ihr, ob ein Mangel vorliegt ggf.?
_________________
"Das Herz mit dem Verstand begreifen zu wollen, ist so ähnlich, wie mit den Ohren sehen zu wollen." Safi Nidiaye
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Chaosqueen
User

Alter: 28

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 08.03.2013
Beiträge: 43
Wohnort: Berlin

BeitragVerfasst am: Fr, 31. Jan 2014 14:23    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn ich auffallend häufig erkältet bin, lasse ich ein großes Blutbild machen. Ergebnis zuletzt: Eisen- und Vitamin D-Mangel. Dafür habe ich dann Ergänzungsfutter bekommen Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Finchen
User

Alter: 44

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.04.2011
Beiträge: 7078
Wohnort: rechtsseitiger Niederrhein ;-)

BeitragVerfasst am: Sa, 01. Feb 2014 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Klar, wenn es Auffälligkeiten gibt ist das der Weg.

Aber wer stellt seine Ernährung ähnlich wie die der Pferde abgestimmt und analysier ein?

_________________
"Das Herz mit dem Verstand begreifen zu wollen, ist so ähnlich, wie mit den Ohren sehen zu wollen." Safi Nidiaye
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Fütterung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de