LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

stute oder wallach..?
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Allgemeines
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sapiko
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 150
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: So, 04. Sep 2016 20:36    Titel: stute oder wallach..? Antworten mit Zitat

hallo,

allmählich habe ich lust auf ein eigenes pferd. Very Happy ich habe vor mir in ein, zwei jahren einen lusitano zu kaufen. bin nämlich vor kurzem einen geritten, herrlich. sicherlich kein Junges, sondern schon ausgebildet, denn ich reite ja erst 5 jahre.

mich hätte mal interessiert, ob ihr eher auf stute gehen würdet oder auf wallach? und warum?


LG sapiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klassikfjord
User

Alter: 34

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 26.03.2016
Beiträge: 78
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: So, 04. Sep 2016 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist interessant, dass du fragst, ich kenne quasi nur Wallach-(Hengst) oder Stutenverfechter, aber selten jemanden, der beides kaufen würde.

Das ist natürlich eine wirkliche Geschmackssache.

Ich bin mittlerweile absoluter Stutenfanatiker und möchte auch keinen Wallach mehr besitzen.

Für mich sind Stuten: Sensibler, launischer, umsichtiger, "passen mehr auf sich auf", inkonstanter in ihrer Leistung, aber wenn überzeugt, dann leidenschaftlicher, leichter zu erziehen, introvertierter/disziplinierter in ihrer ganzen Art und humorloser als Wallache.

Ich finde, Stuten äußern ihre Meinung direkter und sind deswegen leichter lesbar. Das gilt natürlich auch beim Reiten. Wallache sind oft solche Kasper, dass sie fast immer gut gelaunt wirken, auch wenn sie es nicht sind.

Mich persönlich nervt die orale Fixierung, die viele Wallache haben (natürlich kann man das wegerziehen und natürlich ist das nicht bei allen so ausgeprägt), sowas möchte ich nicht bei meinem Pferd haben.

Der große Vorteil an einer Stute ist natürlich auch der, dass man ggfs. ein Nachwuchspferd selber ziehen kann (so denn man absolut von dem Pferd überzeugt ist).

Aber das ist nur meine persönliche Meinung Smile.

_________________
Ponyreiter aus Überzeugung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sapere aude
User

Alter: 54

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 22.02.2013
Beiträge: 145
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Mo, 05. Sep 2016 07:37    Titel: Antworten mit Zitat

...

Zuletzt bearbeitet von sapere aude am Mo, 18. Dez 2017 21:30, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Julia
Moderator

Alter: 40

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 28.01.2008
Beiträge: 3785
Wohnort: Raum Lueneburg

BeitragVerfasst am: Mo, 05. Sep 2016 10:15    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte bisher überwiegend Stuten.
- Und habe mich diesmal ganz bewußt für einen Wallach entschieden.

Ich muss dazu sagen dass meine Stuten irgendwie immer sehr stutige Exemplare waren. Angefangen bei der Rosse, beim putzen zickig, beim reiten durfte ich sie mit dem Schenkel an manchen Tagen nichtmal berühren, schlagen nach dem Schenkel, launisch beim reiten, beim putzen, im Wald... Rolling Eyes Und da bin ich egoisitsch - kuscheln ging mal, mal nicht. Mal konnten wir lustig spielen - dann wieder gar nicht. Sehr, sehr launisch die Damen.
Und Dinge die einmal klar gestellt waren im miteinander mussten in regelmäßigen Abständen neu geklärt werden.

Ich muss aber auch sagen, wenn die Damen gute Laune hatten und für sie alles passte waren sie toll!!!


Jetzt habe ich ganz bewußt einen Wallach gesucht. Und bin sehr glücklich damit. Mein Kleiner ist tatsächlich auch sehr oral fixiert was mich aber nicht stört da er seine Zähne da raus lässt. ABER - dieser kleine Kerl ist wirklich fast immer gut gelaunt und fröhlich! Er hat eine grandiose Arbeitseinstellung, lernt gerne und schnell, ist immer bemüht und wenn er mal einen Tag keine rechte Lust hat finden wir sozusagen gute Kompromisse die er nicht abspeichert und beim nächsten Mal wieder einfordert.
Und es macht einfach so einen Spaß mit ihm rumzukaspern! Jedes Mal wenn ich nach hinten gehe (haben sie am Haus) empfängt mich ein fröhliches Gesicht das Lust hat Zeit mit mir zu verbringen Smile Er gibt mir schon dadurch unheimlich viel!

Aber, wie sapere aude schon schrieb, jedes Pferd ist anders. Ich hatte nun immer die sehr stutigen Stuten und empfinde meinen Wallach als absolute Wohltat! Genauso ist aber die Stute meiner Tochter überhaupt nicht stutig - zwar nicht so lustig verspielt wie mein Kleiner, aber annähernd oft so gut gelaunt und offen für uns.


Innerlich nicken tue ich trotzdem immer bei diesem Zitat:

Einen Wallach musst du fragen
Einen Hengst musst du bitten
Mit einer Stute musst du diskutieren

_________________
Liebe Grüße, Julia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Filou:XO
User

Alter: 28

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 30.12.2008
Beiträge: 410
Wohnort: Neuenstadt am Kocher

BeitragVerfasst am: Mo, 05. Sep 2016 11:22    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hatte immer nur Wallache und jetzt eine Stute, wollte eigentlich nie eine.
Aber für mich gibt es nichts anderes mehr.

Aber das mit dem "Quatscht" kann ich so nicht bestätigen Very Happy
Sie ist das verrückteste was ich je hatte. Immer gut gelaunt, immer leistungsbereit, mutig, sensibel, akzeptiert es aber auch voll und ganz wenns mal ärger gibt (was dann auch immer berechtigt ist). Nie nachtragend, lernt super schnell, nicht zickig.
Einfach nur ein Traumpferd.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Fortissimo
User

Alter: 48

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.06.2012
Beiträge: 726
Wohnort: Vreden

BeitragVerfasst am: Mo, 05. Sep 2016 14:02    Titel: Antworten mit Zitat

Immer wieder Wallach - obwohl mein Anglo-Araber anscheinend weibliche Hormone hat... denn es gibt kaum ein zickigeres und launischeres Pferd als ihn. Mein Oldenburger ist der Inbegriff eines Wallachs - ein Traum für mich.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Senselessme
User

Alter: 27

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 19.10.2014
Beiträge: 99
Wohnort: Osnabrück

BeitragVerfasst am: Mo, 05. Sep 2016 14:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe ja kein eigenes,aber schon diverse RBs, darunter Wallache und Stuten. Ich muss sagen, mir sind die Wallache lieber, auch wenn ich da schon extrem diskussionsfreudige hatte! Es kommt halt doch immer auf das jeweilige Pferd an, mein eigenes war eine Stute und charakterlich ein Arschloch, bis man sie überzeugt hatte. Dann gab es darüber zumindest keine Diskussionen mehr. Very Happy Ich würde sagen, schau nach beidem und lern die Pferde kennen.
Ausserdem sucht ja das Pferd den Reiter aus, nicht? Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kiruna Karmina
User

Alter: 60

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 04.04.2012
Beiträge: 740
Wohnort: Niedersachsen

BeitragVerfasst am: Mo, 05. Sep 2016 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Ha, die Beobachtung mit dem Humor finde ich ja interessant!
Das kann ich bestätigen. So ist mein alter New Forest-Wallach ist der größte Clown unter der Sonne. Der will immer Quatsch machen, erfindet neue Lektionen, ist Entfesselungskünstler, steigt von der Wippe nicht wieder runter, wenn er gerade so schön am Schaukeln ist. Er liebt es, die Leute zum Lachen zu bringen und lässt sich dadurch zu neuen Späßen anspornen.
Meine Wallache sind extrem neugierig und kontaktfreudig. Das gefällt mir.

Von Stuten kenne ich das nicht so. Die sind meist autonomer und distanzierter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sapere aude
User

Alter: 54

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 22.02.2013
Beiträge: 145
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Di, 06. Sep 2016 08:32    Titel: Antworten mit Zitat

...

Zuletzt bearbeitet von sapere aude am Mo, 18. Dez 2017 21:29, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klassikfjord
User

Alter: 34

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 26.03.2016
Beiträge: 78
Wohnort: Hessen

BeitragVerfasst am: Di, 06. Sep 2016 11:10    Titel: Antworten mit Zitat

sapere aude hat Folgendes geschrieben:
Bei der Stute ist die Nähe ein Zeichen des Vertrauens und tiefer Verbundenheit. Beim Wallach ist die Nähe serienmäßig, bei der Stute ehrlich erworben.


Eine wunderschöne Liebeserklärung. Toll.

_________________
Ponyreiter aus Überzeugung
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mor
User

Alter: 97

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 25
Wohnort: Mittelholstein

BeitragVerfasst am: Di, 06. Sep 2016 13:31    Titel: Antworten mit Zitat

Weil ich mit Stuten leider noch nicht viel zu tun hatte, kann ich nur was zu Wallachen sagen.
Der meines Vaters ist genau so, wie sapere aude es beschreibt.
Der meiner Mutter ist ein hochintelligenter, büffeliger und etwas ,,arroganter'' Typ, mit dem man jeden Tag neu diskutieren muss.
Meiner hat beinahe autistische Züge, wie unsere RL es ausdrückt, er war sehr in sich gekehrt und zeigte keine (!) Emotionen und hat alles erduldet.
Am liebsten wurde er einfach in Ruhe gelassen. Mit ganz, ganz viel Arbeit erst konnte er ,,Wünsche ausdrücken'' und fängt sogar mal an eigene, lustige Ideen zu entwickeln.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rapunzel
User




Anmeldedatum: 09.10.2006
Beiträge: 2337


BeitragVerfasst am: Di, 06. Sep 2016 14:19    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde das etwas schwierig, weil ein Wallach sich ja durch die Kastration durchaus auch im Wesen verändert. Nicht jeder, klar, aber doch viele. Kommt auch drauf an, wann kastriert wurde. Gerade relativ früh Kastrierte bleiben oft kindlich/albern, wären aber vielleicht ganz anders, wenn sie noch komplett wären.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Cubano
User




Anmeldedatum: 20.03.2007
Beiträge: 3713
Wohnort: Oldenburger Land

BeitragVerfasst am: Di, 06. Sep 2016 16:23    Titel: Antworten mit Zitat

Also für mich wäre eine Stute definitiv nix. Die sind mir zu anstrengend. Smile Dann habe ich lieber einen Hengst, die sind – so zumindest meine Erfahrungen – gradliniger.
Allerdings habe ich einen Wallach,der mit 4,5 Jahren kastriert wurde – und der weiß bis heute nicht, dass seine cojones ab sind. Muss also nicht immer so laufen mit der Veränderung.

_________________
„Steinbrecht ist nur schwer für den leichten Geist." (Nuno Oliveira)
Nach der SdA unterwegs Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jen
User

Alter: 41

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 25.09.2006
Beiträge: 3007
Wohnort: CH

BeitragVerfasst am: Di, 06. Sep 2016 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Mir ist es komplett wurst! Ich verliebe mich in ein Individuum und nicht in das Geschlecht. Ich hatte bisher alles. Hengst, Wallach, Stute. Und jedes Pferd ist so einzigartig, dass diese Pauschalaussagen etwa so viel Gültigkeit haben wie "alle Männer/Frauen sind so..." Ich glaube Pferde sind auch so vielfältig wie wir Menschen. Das einzige was ich nicht mehr unbedingt möchte ist ein Hengst aus Haltungstechnischen Gründen. Es ist so schön schwierig genug gute Ställe zu finden und dann noch Hengsttauglich... Seufz.
_________________
Liebe Grüesslis, Jen
***
Das Maul des Pferdes ist kein Bremspedal! Martin Plewa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
sapiko
User

Alter: 56

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 02.09.2011
Beiträge: 150
Wohnort: süddeutschland

BeitragVerfasst am: So, 25. Sep 2016 10:40    Titel: Antworten mit Zitat

VIELEN DANK für Eure zahlreichen und unterschiedlichen Embarassed antworten, frei nach dem motto jetzt ist auch der letzte rest an orientierung flöten.
nein, es war hilfreich denn:

das pferd mit dem ich am meisten erfahrungen habe machen können, ist eine stute. bei ihr war es in der tat so, dass wir eine tiefe beziehung aufbauen konnten. ich bin sie zum schluss allein im gelände geritten, obwohl ich eher ein schisser bin und sie eigentlich gern mal durchgeht und/oder ihren reiter abbuckelt. und in einem meiner reiturluabe gab es nur hengste, das ging total gut... aber an einen hengst hatte ich eh nicht gedacht, dazu habe ich wirklich viel zu wenig erfahrung.


ehrlich gesagt glaube ich auch, bei allem rungedenke, was ich gern so hätte (auch als rasse.....) schätze auch ich, dass mein pferd mich aussucht, bzw. dass ich nach gefühl gehe, egal was ich über stuten und wallache so weiss.

reiterlich sehe ich mich ja eher am anfang bei erst 6 jahren unterricht... aber ich hab das gefühl, dass ich einen guten zugang zu pferden habe und ttragfähige beziehungen aufbauen kann und so werde ich bei meinem zukünftigen pferd vor allem auch schauen, ob dieses gefühl stimmt und ansonsten alles schön dem universum überlassen. und bin froh, eine gute RL zu haben und wahrscheinlich sogar bald auch einen stall, der artgerecht ist.

LG sapiko
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Allgemeines Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de