LINK: Zur Startseite
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   ForumsregelnForumsregeln    BenutzergruppenBenutzergruppen   KalenderKalender    RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Sitzschulung mit Franklin-Baellen -- Erfahrungen?
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Reiten
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hilahola
User

Alter: 31

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 22.05.2017
Beiträge: 58
Wohnort: Tirol

BeitragVerfasst am: Do, 08. Jun 2017 07:55    Titel: Antworten mit Zitat

ja, ich gehöre auch eher zu den Kopfmenschen Very Happy Aber interessanterweise entwickelt sich durch den zuerst manchmal ein wenig "technischen" Ansatz mit dem "genauen" Verstehen, dann im Laufe der Zeit, das "Gefühl" und dann enstehen auch bei den Kopfmenschen (zumindest bei mir) "komische" Bilder. Ich habe zu Anfangs meiner "Reitkarriere" mal eine Centered Riding Stunde genommen und da ist die Tante dahergekommen mit "fühle dich, wie wenn den Oberkörper ein Eisblock wäre und dieser langsam zu den Beinen hinabschmilzt". Ich konnte absolut gaaaaaaaaaar nichts mit diesem "doofen" Bild anfangen und hatte damit auch überhaupt keinen Erfolg - mein Pferd hirschte weiterhin durch die Reitbahn. Letzes Jahr beim Ausreiten ohne Sattel im Trab (während meines "Wanless-Projekts" ) war ich eigentlich nur konzentriert "nach unten zu pressen" und als sich das Pferd dan gut zu bewegen anfing habe ich intuitiv etwas von der Spannung rausgenommen und dann hätte man das echt so beschreiben können, wie wenn mein Oberkörper ein Eisblock gewesen wäre und dieser langsam in die Beine hinabgeflossen wäre (Wanless beschreibt diesen Zustand in einem ihrer Bücher auch und zwar als "Ausbreiten des Gesäßes" und dem "hinabfließen" am Pferd).
Das ist dann - meiner Meinung nach - auch der Punkt, an dem die Hüften beginnen locker zu werden, weil man es (zumindest für diesen Moment) geschafft hat den Oberkörper hauptsächlich über die tiefe Rumpfmuskulatur zu stabilisieren.

Pezzi-Ball-Übungen habe ich letzten Sommer auch regelmäßig praktiziert - sehr zur Erheiterung der Umwelt Very Happy was auch gut funktioniert ist Minitrampolin springen (dabei muss man aber eher kompakt bleiben und sich nicht bei jedem Sprung aushebeln lassen), nach Möglichkeit ca. 10 Minuten direkt vor dem Reiten und dieses "ausgestopfte" Gefühl direkt mit aufs Pfed nehmen - das macht einen super stabil im Oberkörper und die Gelenke werden auch schon ein wenig gelockert. Möglicher Nachteil dabei allerdings (war bei mir so): Wenn man so super "ausgestopft" aufs Pferd aufsteigt und dieses sich noch nicht etwas warmgelaufen und selbst ein wenig mehr Körperspannung entwickelt hat, dann hat man meist am Anfang zuviel Körperspannung für das Pferd, sodass es net vorwärts mag und zu verhalten wird und man dann erst etwas mühsam durch diese Phase durchmuss. Also optimal, aber ein bisschen aufwändig wäre: Jemand der das Pferd inzwischen mit Longieren im Trab/Galopp ein bisschen aufwärmt bzw. "ausstopft", während man Trampo springt und dann, erst so "ausgestopft" aufs Pferd.

Ich finde Wanless super - hat mir Sitz- und Reittechnisch mehr geholfen als sämtliche Reitstunden die ich jemals hatte und hatte selbst im "do it yourself" style wahnsinnige Erfolge. Wenn man aber die "Wanless-Ideologie" zu sehr in seinen Kopf hineinlässt (also, dass die Haltung des Pferdes "nur" durch die Körperaussrichtung des Menschen bestimmt wird) und das anfängt eine "fixe Wahnidee" zu werden, dann vergisst man leicht, dass zum Reiten zwei gehören und die Aufgabe des Reiters nicht nur darin besteht, seinen eigenen Körper zu organisieren, sondern AUCH dem Pferd zu VERMITTELN wie es seinen Körper besser verwenden kann.

Meine Erfahrungen mit der Wanless-Methode habe ich hier schon geschrieben http://www.klassikreiten.de/viewtopic.php?t=10001&postdays=0&postorder=asc&highlight=hilahola&start=90

Ach ich find das alles zur Zeit so unglaublich spannend - komme mir vor wie ein kleines Kind, das schön langsam herausfindet wie man Lego zusammenbaut und welche Teile zusammengehören und welche nicht so gut aufeinander passen Very Happy
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lilith79
User

Alter: 39

Geschlecht: Geschlecht:Weiblich
Anmeldedatum: 06.12.2009
Beiträge: 660
Wohnort: bei Pforzheim

BeitragVerfasst am: Sa, 14. Okt 2017 08:29    Titel: Antworten mit Zitat

Gestern war beim Kraemer in Heimsheim eine kurze Vorführung zu den Franklin Bällen (vom Josenhof Kutter), leider haben wir die ersten 5 Minuten verpasst, weil wir im Stau standen.

Es wurden die unterschiedlichen Bälle vorgestellt (es gibt auch welche, die mit Wasser gefüllt sind statt mit Luft, das kannte ich noch gar nicht) und erläutert was sie damit erreichen will, eine Zuschauerin durfte am Boden das darauf sitzen testen und ein Mann ritt noch mit und ohne Bälle vor.

Ich fand das ganz ansprechend, interessant fand ich den Hinweis, dass man die Sachen nicht länger als 5 Minuten einsetzen soll, da es sonst oft eher dazu führt, dass man sich verspannt und den Tipp, dass man auch gezielt nur mal mit einem einzelnen Ball an Hüfte oder Steißbein oder den Sitzknöchen experimentieren kann, um einzelne Bereiche gezielt zu lockern oder anzusprechen.

Die Reitvorführung war auch sehr gut, bloß hatte der Mann als Profireiter sowieso schon so einen guten Sitz , da war dann nicht so viel Veränderung zu sehen. Ich finde bei sowas sieht man als Laie echt mehr wenn man einen typischen Freizeitreiter mit ca 500 Sitzfehlern benutzt, wo man dann meist größere Veränderungen sieht.

Mir hat das jedenfalls gut gefallen und die beiden Ausbilder fand ich recht ansprechend.

Ich selber habe schon seit Jahren 2 von den kleinen grünen Franklin Bällen. Ich benutze sie manchmal 1-2 Runden beim Warmreiten im Schritt, weil ich wenn mein Pony und ich beide noch nicht warm sind oft verkrampfe beim Versuch sie in Gang zu bringen und dann schiebe oder hin- und her wackle, was dann erst recht jegliches Vorwärtsschreiten des Ponies erstickt Rolling Eyes

Dafür find ich die Bälle wirklich nicht schlecht. Meine damalige RL hatte die schon vor ca. 5 Jahren im Angebot.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Klassikreiten.de Foren-Übersicht -> Reiten Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4
Seite 4 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


 Impressum  COPYRIGHT  Disclaimer
Powered by phpBB © 2001, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de