BOA Hufschuhe - Erfahrungen

Themen zur Ausrüstung von Pferd und Reiter

Moderator: ninischi

Antworten
Benutzeravatar
-Tanja-
User
Beiträge: 4127
Registriert: So, 21. Okt 2007 16:35
Wohnort: Pfinztal
Kontaktdaten:

BOA Hufschuhe - Erfahrungen

Beitrag von -Tanja- »

Hi!

Ich habe unserer Stute vor einigen Monaten gebrauchte, allerdings fast nagelneue BOA Hufschuhe gekauft. Nun ist innerhalb der letzten zwei Wochen zweimal der Seilzug gerissen. Könnte natürlich auch mit dem matschigen Wetter zusammenhängen, indem sich der Hufschuh im Matsch festsaugt, das Pferd weiterläuft und der Seilzug dann reißt. Dennoch komisch, finde ich.

Wer hat sonst Erfahrungen mit BOA Hufschuhen? Wie sieht's aus mit Verschleiß der Einzelteile und der Sohle? Halten die Hufschuhe bei Euch bei jedem Wetter?

Wer nutzt die Gaiter? Ich habe sie zwar, habe sie aber noch nicht ausprobiert.

Und vor allem: wie fest zieht Ihr den Drehknopf/den Seilzug an? In der Beschreibung stand, daß man nach ein paar 100 m nochmals nachdrehen sollte.
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959

Santana
User
Beiträge: 239
Registriert: Mi, 21. Nov 2007 08:38
Wohnort: im Outback von Oberbayern
Kontaktdaten:

Beitrag von Santana »

Ui, das ist mir echt noch nie gerissen! Und ich hab die Boa nun schon, seit es die ersten gibt, im Einsatz!

Kann es sein, dass Du die viel zu fest zudrehst und damit einfach zuviel Spannung draufkommt? Ich drehe von Hand zu, bis Widerstand aufkommt, gehe ein paar Schritte und dreh nochmal einen Hauch nach, wenns wirklich zu locker ist. Normalerweise ist es aber gut, wenn man nur ein bischen Widerstand spürt. Hab noch nie einen Schuh verloren. (Nur einmal, da ist die Schnalle des alten Modells allerdings aufgegangen , weil ich wohl gschlampert verschlossen hatte).

Die Gaiters benutze ich nicht, weil ich sie einfach nicht brauche, dazu kann ich Dir leider nüscht sagen.

calista
User
Beiträge: 59
Registriert: So, 06. Jan 2008 13:09
Wohnort: Cremlingen

Beitrag von calista »

Zu allen Fragen rund um Hufschuhe kann ich den "Hufschuhdoktor" Theo Ruespeler empfehlen. Entweder per Mail oder telefonisch oder (noch besser) mit den Schuhen und einem "Hufgrundriss" = Umriss auf Papier, ausschneiden, auf einer Messe. Er ist wirklich kompetent, repariert, verpasst abgelaufenen Sohlen Kunststoffbeschläge usw. Findest Du unter www.hufschuhdoktor.de

Benutzeravatar
-Tanja-
User
Beiträge: 4127
Registriert: So, 21. Okt 2007 16:35
Wohnort: Pfinztal
Kontaktdaten:

Beitrag von -Tanja- »

@Santana: Mmmh, das könnte natürlich sein, daß wir zu fest zuziehen. Muß ich mal beobachten.

@Calista: Den Hufschuhdoktor hab ich leider schon "gefressen". Hat mir vor einigen Jahren auch öfters mal Kunststoff auf abgelaufene Hufschuhe gebäbbt. Leider ist sein verwendeter Kleber sowas von aggresiv, daß sich die Hufschuhe dann immer in Einzelteile aufgelöst haben. :evil: Und Schuld war angeblich ich. Ähm, hallo? :fechten:
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959

Benutzeravatar
-Tanja-
User
Beiträge: 4127
Registriert: So, 21. Okt 2007 16:35
Wohnort: Pfinztal
Kontaktdaten:

Beitrag von -Tanja- »

Also, irgendwie scheinen unsere BOAs eine Fehlkonstruktion zu sein: uns ist nun innerhalb von ca. vier Monaten schon der dritte Seilzug gerissen... :shock: Ich kann nun wirklich nicht sagen, daß wir zu fest anziehen.

Nun habe ich mir ganz neue BOAs gekauft und bin mal gespannt, wie die sind. Ansonsten liegt's wohl doch an unserer zu viel eingesetzten Kraft. :?
lg, Tanja

Reiten ist nicht weiter schwierig, solange man nichts davon versteht.
Aus: "Vollendete Reitkunst", Dr. Udo Bürger, 1959

Antworten