Hufschuhe - zum Reiten in der Halle

Themen zur Ausrüstung von Pferd und Reiter

Moderator: ninischi

Antworten
Benutzeravatar
amara
User
Beiträge: 2233
Registriert: Mo, 02. Apr 2007 23:44
Wohnort: Ravensburg

Hufschuhe - zum Reiten in der Halle

Beitrag von amara »

Hallo zusammen, die 4 Raufbolde unserer Gruppe spielen wie die Irren... aber leider... oder GsD wollte unser SB die Paddocks besonders wasserfest machen, was ja ansich gut ist. Leider ist darauf nun gereinigter (entölt, entpecht) Asphaltbruch - klar, die Pferde lieben es darin zu wälzen (weswegen ich jetzt ständig einen hässlich graubraunen Esel statt einen Schimmel habe), das Zeug hat Gripp und ist super durchlässig bei Wasser --- ABER: Hei, das FRISST die Hufe auf!!! Zusätzlich dann noch der tolle Terratex Reitboden, auch super - nur auch der frisst die Hufe mehr auf wie die vorherigen Hackschnitzel.

Heisst - Celtas Hufe wurden von Matsche-Offenstall und Hackschnitzelhalle (immer weich, immer eher obermatschig und nass im Stall) umgestellt auf Terratex-Boden, Asphaltbruch und Pflastersteine auf dem Paddock, zusätzlich Leinstrohhäksel - also, Boden IMMER SEHR trocken, und sehr abriebshoch.
Das trockene ist zwar toll, denn die white line Probleme gehen massiv zurück --- aber der Huf... :shock:
Ich hab nix mehr zu bearbeiten. Und demnächst... wirds echt kritisch wenig.

So - nun ist die Frage was tun. Ich würde ihn erstmal gerne Auslauf und Box ohne Schutz lassen, aber dann wenigstens Halle und Longierhalle schützen wollen. Meine Trails liebe ich - weil sie v.a. immer halten. Aber sie sind halt schon irgendwie ein wenig klobig.


Es kommt jetzt in Frage: Hufschuhe ODER Klettbeschlag. Zur Not Klebebeschlag, aber das klammere ich jetzt mal aus. Das will ich auch gar nicht.
Klettbeschlag hatte ich schon mal, ist ok, aber auch nicht der Weisheit letzter Schluss, am liebsten hätte ich Hufschuhe, die so leicht und schmal sind, dass man mit denen alles an Dressur inkl. Seitengänge, höhere Lektionen, etc. reiten kann. Habt ihr Ideen?

Benutzeravatar
Abeja
User
Beiträge: 3807
Registriert: Do, 15. Feb 2007 21:41
Wohnort: Karlsruhe

Beitrag von Abeja »

Naja, von denen, die ich kenne (es gibt ja mittlerweile so viele verschiedene) finde ich immer noch die easyboot glove am schlanksten und leichtesten, aber die müssen halt gut passen.

Weitere, von denen ich sehr angetan bin, weil wenig Material am Huf, und insgesamt schön unkompliziert, leicht, und recht gut passend, sind die Scoot-Boots. Die sind auch nicht so teuer, da lohnt vielleicht ein Versuch, zumal sie sich ganz gut wieder verkaufen lassen. Ich glaub, die gibt es inzwischen auch für jede Größe auch in Schmal-Version, ursprünglich waren sie eher für breitere Hufe konzipiert.
Liebe Grüße Birgit

Kati
User
Beiträge: 486
Registriert: Mo, 16. Jul 2007 17:40
Wohnort: Berlin

Beitrag von Kati »

Hallo!
Also ich finde die normalen Easyboots ganz gut. Aber es gibt ja mittlerweile eine fast unüberschaubare Auswahl...

Googlest du:
* EVO BOOT, den finde ich recht schlank
* Scoot Boot, der sieht noch schmaler aus

Die beiden Schuhe kenne ich selber nicht. Habe nur Erfahrung mit Easyboots und Renegades. Die sind eventuell noch zu klobig.
Vielleict noch die Easyboot Glove. Aber ich glaube das Anpassen ist recht mühsam.

Aber letztendlich hängt es von der Hufform, vom Gangverhalten und vom Einstz ab, ob die was für euch taugen.

Keine Ahnung, ob die Recherche in verschiedenen Foren was bringt.
Z.B. Distanzforum oder Hufbearbeiter-Forum (www.forum.keinhorn.de) Eventuell bekommst du wenigstens einen Überblick was so auf dem Markt ist.
Viel Erfolg!!! :D

xelape

Beitrag von xelape »

Stimme für Scoot Boots - weil sich zB bei denen nicht so viel Sand im Schuh ansammeln kann, gerade wenn Du in der Halle reitest.

Meine Stallkollegin hatte sich grade einen von meinen ausgeliehen, und war begeistert, wie gut das ging in der Halle.

Benutzeravatar
Raya
User
Beiträge: 266
Registriert: Di, 28. Nov 2017 14:17
Wohnort: Wiehl

Beitrag von Raya »

Die Scoot Boots habe ich auch schon benutzt zum Longieren in der Halle, das war gar kein Problem. Wenn Celta auf dem Paddock aber weiter so tobt, weiß ich nicht, ob Hufschuhe beim Reiten/Longieren ausreichen, um die übermäßige Abnutzung zu stoppen.

Benutzeravatar
amara
User
Beiträge: 2233
Registriert: Mo, 02. Apr 2007 23:44
Wohnort: Ravensburg

Beitrag von amara »

Doch das denke ich schon... das merkt er ja selber, es ist für mich ok, wenn er ein paar Wochen draußen halt langsam tut weil es ein wenig autscht. so ist das halt... der Körper kann sich ja nur so umstellen.


Die Scoot Boots schauen wirklich gut aus, kennt jemand die Floating Boots? Das schaut fast nach no weniger aus. Aber wenn es so gute RM gibt zu den Scoots, dann wäre das vielleicht mal ein Versuch.

Ich hab halt die Dallmer, die wären toll, WENN sie konstant halten würden.
:roll:
Die Easyboot Trails halten BOMBE, da kannst auch durch den höchsten Matsch galoppieren, aber das sind halt klobige Dinger... nix zum Dressurreiten.

Klassikfjord
User
Beiträge: 123
Registriert: Sa, 26. Mär 2016 19:37
Wohnort: Hessen

Beitrag von Klassikfjord »

Die Floatingboots hat eine Bekannte (Vielreiterin) und ist sehr glücklich mit denen.

Bei den ScootBoots hätte ich Bedenken (zumindest bei empfindlichen Pferden) vor Scheuerstellen. Diese dünnen Riemchen hinten schreien geradezu danach, dann noch in Kombi mit Hallensand (aber muss nicht so sein).

Geht es dir eher um ein geringeres Gewicht oder um eine geringe Breite am Huf? Falls zweiteres würde ich dir noch TK Hufschuhe empfehlen. Nicht superleicht, aber bombig vom Sitz.
Ponyreiter aus Überzeugung

xelape

Beitrag von xelape »

Bevor Ihr Euch ne Huflederhautentzündung einfangt würde ich lieber immer wieder mal nen Tag Pause machen und ihm tagsüber Hufschuhe drauf machen.
Damit der Huf sich langsam umstellen kann - so Knall auf Fall kann schon recht nach hinten losgehen..

Benutzeravatar
amara
User
Beiträge: 2233
Registriert: Mo, 02. Apr 2007 23:44
Wohnort: Ravensburg

Beitrag von amara »

Vielen vielen Dank euch allen! Dann klingen die Scoot Boots und die Floating Boots ja richtig interessant.


@xelape: Ich bin vorsichtig, und danke für den Hinweis. Noch ist genug Material da, ich sag jetzt mal knapp 1mm Tragrandüberstand (das ist nach 6 Wochen Bearbeitungspause... viel zu wenig, ich kann überhaupt nichts korrigieren, weil ja schon nix da ist).
Er geht überhaupt nicht fühlig, und steht ja in der Box auf Leinstroh. Deswegen wollte ich ihm Hufschuhe tagsüber eigentlich ersparen. Der Sand in der Halle wird nicht so belastend sein, denke ich - so richtig bergab mit Material gehts vor allem, seit die Raufbande auf dem Asphaltzeugs vergesellschaftet wurde. Vorher alleine wars nämlich nicht so krass... die tun wohl einfach zu viel. Trotzdem dachte ich, wenn ich jetzt mal mit Hufschuhe reite ist zumindest ein Punkt weg. Hm.
Hufschuhe ganztags heisst halt 2x hinfahren. :? Uffz... müsste ich mal nachdenken.
Zuletzt geändert von amara am Mi, 08. Jan 2020 13:22, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
amara
User
Beiträge: 2233
Registriert: Mo, 02. Apr 2007 23:44
Wohnort: Ravensburg

Beitrag von amara »

Klassikfjord hat geschrieben: Geht es dir eher um ein geringeres Gewicht oder um eine geringe Breite am Huf? Falls zweiteres würde ich dir noch TK Hufschuhe empfehlen. Nicht superleicht, aber bombig vom Sitz.
Hi Klassikfjord, in erster Linie gehts um den Sitz und die Breite. Leicht ist immer toll - aber für die Stunde Dressur wird er etwas schwerer Schuhe genauso aushalten.
Interessant, den kenne ich gar nicht!

Svada
User
Beiträge: 45
Registriert: Mi, 09. Jan 2013 15:50
Wohnort: Bayern

Beitrag von Svada »

Ich habe auch die Easy Boot Trails, das alte Modell, und ja: die halten Bombe, aber mein Pferd sieht damit aus, als würde es Moonboots tragen.

Fürs Hallenreiten hätte ich eher die Easy Boot Fury, Flex Boots oder Explora im Auge. Zusätzlich zu den bereits genannten Scoot Boots oder Floating Boots :)

Klettschuhe gibts ja aktuell nicht viel Auswahl. Megasus sind pleite (ich hab noch nen Satz, komme aber nicht zum Montieren) und Goodsmith kriegt man nicht einfach so. Wären mir auch am liebsten, aber preislich schrecken mich die GS schon noch gut ab.

Benutzeravatar
Traumdauterin
User
Beiträge: 1626
Registriert: So, 25. Jan 2009 17:46
Wohnort: Leipzig

Beitrag von Traumdauterin »

Mein Spanier hat supertolle, harte Hufe, die gut wachsen und hatte nach Umstellung von Offenstall mit härterem Naturboden auf Offenstall mit komplett gepflasterten Wegen auch anfangs superviel Abrieb, da hab ich nicht schlecht gestaunt :shock: . Das hatte sich nach zwei, drei Monaten eingepegelt und die Hufe sind wieder wie vorher.

Für draußen habe ich allerdings trotzdem die Evo Boots. Ich wollte auch gern einen Schuh, der nicht so aufträgt, weil meiner ein kleiner Körperklaus ist und sich gern mal selber irgendwo reintritt. Bisher bin ich echt zufrieden. Die bleiben auch bei Kapriolen an der Longe an den Füßen und selbst auf nasser Wiese rutscht er nicht. Er hat sie allerdings nur für vorne.
Frage mich nach der Poesie in der Bewegung, Schönheit, Intelligenz und Kraft und ich zeige Dir ein Pferd.

Benutzeravatar
amara
User
Beiträge: 2233
Registriert: Mo, 02. Apr 2007 23:44
Wohnort: Ravensburg

Beitrag von amara »

Also, jetzt hab ich ne Menge Schuhe, die ich mir mal ansehen muss. Danke euch!!! :)

Antworten